Logos der Vereine SV Elversberg und 1860 München (Foto: Vereine/Pixabay)

SVE empfängt 1860 zum Spitzenduell

Frank Grundhever   10.09.2022 | 08:35 Uhr

Drittliga-Aufsteiger Elversberg empfängt heute als Tabellenzweiter Spitzenreiter 1860 München. Bei einem Sieg mit zwei Toren Unterschied könnte die SVE die Löwen ablösen. Doch die Bayern sind bisher noch ungeschlagen.

Die Stimmung ist derzeit blendend in Elversberg. Nach sieben Spielen steht die SVE als Aufsteiger mit 16 Zählern auf dem zweiten Platz - drei Punkte hinter dem nächsten Gegner 1860 München.

Video [aktueller bericht, 09.09.2022, Länge: 3:08 Min.]
SVE empfängt 1860 zum Spitzenduell

"Werden uns alles abverlangen"

„Es ist toll, dass wir in dieser Konstellation gegen 1860 antreten - und dass es dann auch noch das Spitzenspiel ist, ist bemerkenswert für uns“, sagt der Elversberger Erfolgscoach Horst Steffen. Klar ist ihm aber auch, dass da ein Team an der Kaiserlinde aufläuft, das „uns alles abverlangen wird!“

Personell kann Steffen bis auf die Langzeitverletzten auf den gesamten Kader zugreifen. Auch Neuzugang Nick Woltemade bekam beim 0:0 in Meppen Spielminuten und hinterließ einen starken Eindruck. Beim Remis vergangenen Sonntag sah der SVE-Trainer eine „mäßige erste Hälfte mit zu vielen Ungenauigkeiten“ und dann einen „starken Auftritt“ seines Teams in Hälfte zwei, nach dem Elversberg das Spiel hätte gewinnen können und bei zwei Aluminiumtreffern Pech hatte. 

Löwen-Coach Köllner mit aggressiver Ansage

Der Chefcoach der Münchner Löwen, Michael Köllner, sagt vor dem Duell: „Jetzt fahren wir nach Elversberg, um dort unseren siebten Sieg einzufahren.“ An Selbstbewusstsein mangelt es den „60ern“ also nicht. Warum auch? Der Tabellenführer hat mit 19 Punkten einen neuen Drittligastartrekord aufgestellt, dabei sechs seiner sieben Partien gewonnen - nur bei Viktoria Köln reichte es beim 1:1 nicht für einen Dreier. Darüber hinaus haben die Löwen die bislang meisten Treffer erzielt (18) .

Kommt die SVE-Offensive ins Rollen?

Nur ein Tor weniger als 1860 hat Elversberg auf seinem Konto. Kommt die Offensivabteilung um Koffi, Schnellbacher und Mustafa ins Rollen, ist sie oft nicht mehr aufzuhalten. Gegen Essen und Zwickau gelangen fünf Treffer, vier im DFB-Pokal gegen Leverkusen und jeweils drei bei den Auftritten in Oldenburg und Dresden. Die Löwen dürften gewarnt sein und sich auf die Elversberger Durchschlagskraft nach vorne einstellen.

Bislang noch kein Aufeinandertreffen

Zum ersten Mal trifft der saarländische Aufsteiger auf die erste Mannschaft von 1860 München. Demnach wird nach dem Spiel eine neue Statistik angelegt. Gegen 1860 II dagegen spielte die SVE bereits und hat sehr gute Erinnerungen. 2013 gelang unter Jens Kiefer in den Relegationsspielen gegen die kleinen Löwen der Aufstieg in die Dritte Liga.

Gelingt der Sturm an die Tabellenspitze?

Fakt ist: Kann die SVE das Top-Duell mit zwei Toren Unterschied für sich entscheiden, dann ist Elversberg neuer Tabellenführer. Und das käme für viele nicht überraschend. Denn das Team von Horst Steffen wirkt stabil, ist seit Jahren eingespielt, hat eine klare Spielphilosophie und bislang auf ganzer Linie überzeugt. Es wäre also keine Überraschung, wenn die Saarländer nach dem Wochenende von Platz eins grüßen.

Anstoß der Partie ist um 14.00 Uhr an der Elversberger Kaiserlinde.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja