DFB-Pokal (Foto: dpa/Lukas Schulze)

Elversberg erwartet das Champions-League-Team

Anne Hilt   21.12.2020 | 16:48 Uhr

Ein Highlight-Spiel zum Jahresabschluss: Am Dienstagabend um 20.45 Uhr empfängt die SV Elversberg in der zweiten Runde des DFB-Pokals Borussia Mönchengladbach. Nach dem überraschenden 4:2 gegen Zweitligist FC St. Pauli kommt diesmal ein Champions-League-Teilnehmer an die Kaiserlinde.

Richtig rund läuft es für die SV Elversberg seit dem Restart der Regionalliga Südwest vor etwas mehr als einer Woche noch nicht. Mit drei Punkten aus drei Spielen ist die Mannschaft von Trainer Horst Steffen nicht wirklich zufrieden. Anders könnte das am Dienstagabend aussehen. Mit einem Unentschieden nach 90 Minuten würde man sich immerhin in die Verlängerung retten - und was dann möglich ist, hat der 1. FC Saarbrücken ja in der vergangenen Pokalsaison vorgemacht.

Die Vorbereitungszeit auf das Pokalspiel war kurz. Bis zum vergangenen Wochenende hieß es, das große Ziel Meisterschaft in der Regionalliga Südwest und den damit verbundenen Aufstieg in die 3. Liga zu fokussieren. Erst nach der letzten Liga-Partie des Jahres schwor Horst Steffen sein Team auf den Jahresabschluss gegen Gladbach ein.

Video [aktueller bericht, 21.12.2020, Länge: 1:41 Min.]
SV Elversberg trifft im DFB-Pokal auf Borussia Mönchengladbach

Defensive Taktik

Steffen forderte seine Spieler auf, sich an den überraschenden Sieg gegen St. Pauli zu erinnern. Auch wenn die taktische Aufstellung diesmal eine andere sein wird. Gegen St. Pauli habe man dem Gegner noch das eigene Spiel aufdrücken können, gegen Gladbach werde man eher defensiv an die Begegnung rangehen, um dann möglicherweise die Umschaltmomente nach vorne zu nutzen, so Steffen.

Es wird also vor allem die Abwehr der Elversberger gefordert sein. Dort werden aber Maurice Neubauer, Laurin von Piechowski, Fabian Baumgärtel und Robin Fellhauer fehlen. Auf den offensiven Positionen könnte Sinan Tekerci nach einer Schienbeinverletzung zurückkehren.

Erstes Aufeinandertreffen

Es ist das erste Aufeinandertreffen zwischen diesen beiden Mannschaften. Für Horst Steffen ist es trotzdem ein besonderes Wiedersehen mit seinem alten Arbeitgeber. Anfang der 1990er spielte er zwei Jahre für die Borussia und erzielte ein Pokaltor, übrigens sein einziges Tor für Gladbach. Von 2010 bis 2013 trainierte Steffen die U19 der Borussia.

Steffen selbst aber sagt, dass das Wiedersehen für ihn nicht mit größeren Emotionen verbunden ist. Er habe zwar noch Kontakt zu einzelnen Spielern und vor allem zu Mitarbeitern des Vereins, am Dienstag sei die Borussia aber einfach nur der nächste Gegner.

Das Spiel können Sie ab 20.45 Uhr live im Audiostream der Sportschau verfolgen. Die Zusammenfassung gibt es am Mittwoch ab 19.20 Uhr im aktuellen bericht im SR Fernsehen.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja