Bildcombo: Kevin Trapp und Jonas Hector (Foto: picture alliance / dpa)

Zwei Saarländer fahren zur WM

Markus Person   04.06.2018 | 11:38 Uhr

Fußball-Bundestrainer Joachim Löw hat am Montag seinen endgültigen Kader nominiert. Dabei gab es vor allem aus saarländischer Sicht eine Überraschung. Neben dem erwartungsgemäß nominierten Jonas Hector wird mit Torhüter Kevin Trapp ein zweiter Saarländer im Aufgebot des DFB stehen.

Vier Spieler musste Jogi Löw aus seinem vorläufigen Kader streichen. Klar war, dass es auf jeden Fall einen der vier Torhüter treffen wird. Manuel Neuer ist fit und wird als Nummer Eins zur WM fahren, sein erster Stellvertreter wird Marc-André ter Stegen sein. Die Entscheidung, wer die Nummer Drei wird, fiel so zwischen Bernd Leno von Bayer Leverkusen und Kevin Trapp von Paris Saint Germain. Obwohl Trapp beim französischen Meister derzeit nur zweite Wahl ist und es ihm an Spielpraxis mangelt, entschied sich der Bundestrainer für den Saarländer.

Porträt

Sport
Kevin Trapp - Von der Ersatzbank zur WM
Dem ganz großen Publikum wurde Kevin Trapp bekannt, als er vom Bundesligisten Eintracht Frankfurt zum französischen Serienmeister Paris Saint-Germain wechselte. Dort sammelte er zunächst fleißig Titel, zuletzt saß er aber vornehmlich auf der Bank. Trotz mangelnder Spielpraxis nimmt Bundetrainer Löw den Merziger mit nach Russland zur WM.

Hector unumstritten

Dass Jonas Hector zum endgültigen DFB-Aufgebot gehören wird, stand prinzipiell nie zur Debatte. Auf der Position des linken Außenverteidigers hat Löw, im Gegensatz zum Mittelfeld, nicht die Qual der Wahl. Hector bestritt bis zu seiner Verletzung im vergangenen Jahr alle Pflichtspiele mit der DFB-Elf seit dem WM-Triumph und gilt auf seiner Position als gesetzt. Bisher kommt der 28-Jährige auf 37 Einsätze für die Nationalmannschaft. Dabei erzielte er drei Treffer. Im EM-Viertelfinale 2016 gegen Italien verwandelte er den entscheidenden Elfmeter zum Sieg über die Squadra Azzurra.

Porträt

Sport
Hector - Bei Löw gesetzt
Jonas Hector gilt in der Nationalmannschaft als linker Außenverteidiger als gesetzt. Für Schlagzeilen sorgte der Saarländer zuletzt, als er sich trotz des Abstiegs des 1. FC Köln zum Verein bekannte und lukrative Angebote ausschlug.

Auch Tah, Sané und Petersen fahren Heim

Neben Leno müssen auch Abwehrspieler Jonathan Tah (Bayer Leverkusen), Offensivspieler Leroy Sané (Manchester City) und Stürmer Nils Petersen (SC Freiburg) die Heimreise aus dem Trainingslager in Südtirol antreten. Ernst wird es für die 23 DFB-Spieler am 17. Juni. Dann trifft die Nationalmannschaft in ihrem Auftaktspiel in Moskau um 17.00 Uhr auf Mexiko.  

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 04.06.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen