Eine ältere Frau hält einen Telefonhörer in der Hand. (Foto: picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa)

Telefonseelsorge begleitet auch an Weihnachten

Leonie Rottmann   24.12.2018 | 08:30 Uhr

Einsamkeit, Enttäuschung und Traurigkeit: Wenn der Enkel doch nicht zu Besuch gekommen ist oder die Familienfeier in Streit endet, wird Weihnachten schnell zu einer Belastungsprobe. Die Telefonseelsorge Saar rechnet deswegen in der kommenden Zeit vermehrt mit diesen Themen und ist auch über die Feiertage erreichbar.

"Wir haben immer ein offenes Ohr für Menschen, denen es nicht gut geht und die Unterstützung brauchen, egal welcher Herkunft, Religion oder mit welchen Anliegen", erzählt Heidrun Mohren-Dörrenbächer, katholische Leiterin der Telefonseelsorge Saar. "Auch an den Weihnachtsfeiertagen können sich Ratsuchende per Telefon, Email oder im Chat an uns wenden." Nur die Beratungsstelle in Saarbrücken, in der Menschen vor Ort ins Gespräch mit den hauptamtlichen Mitarbeitern kommen können, bleibt an den Tagen geschlossen.

Keine zusätzlichen Beratungen an Weihnachten

Heidrun Mohren-Dörrenbächer geht davon aus, dass in der Weihnachtszeit vor allem das Thema Einsamkeit aufkommen wird. "Die meisten Menschen haben an diesen Tagen eine besonders große Sehnsucht nach Harmonie und Familienzugehörigkeit. Manchmal kann die aber nicht gestillt werden und die Menschen sind froh, wenn sie dann jemanden zum Reden haben." Meistens würden die sie aber erst ab dem zweiten Weihnachtstag anrufen, weil das Fest vielleicht anders verlaufen ist, als sie gehofft hatten. Dann sei die Enttäuschung schnell ziemlich groß.

Kontaktmöglichkeiten:

Telefon: 0800 1110 111

oder 0800 1110 222

Mehr Beratungsmöglichkeiten werde es aber nicht geben, da die Kapazitäten begrenzt seien. Die Telefonseelsorge verfüge nur über eine Telefonleitung, die das ganze Jahr über ständig belegt sei. Die etwa 80 Ehrenamtlichen und vier Hauptangestellten könnten mehr Angebote nicht leisten.

"Ich kann nicht sagen, ob sich mehr Menschen an den Feiertagen an unsere Angebote wenden werden", sagt die katholische Leiterin der Telefonseelsorge Saar. Das liege vor allem daran, dass die Nachfrage das ganze Jahr über so groß sei, dass sie nicht gedeckt werden könne. Die Telefonleitungen seien eigentlich ständig belegt und es sei unklar, wie viele Hilfesuchende sich in der Zeit in der Warteschlange befinden würden.

Verschiedene Beratungsangebote

Wer mit seinem Anruf nicht durchkommt, wird zur Beratungsstelle nach Kaiserslautern, Trier, Koblenz oder Bad Kreuznach weitergeleitet, sofern dort eine Leitung frei ist. Mit einer Antwort auf eine Mail ist nach spätestens 72 Stunden zu rechnen. Termine für eine Chat-Beratung werden auf der Internetseite veröffentlicht. Innerhalb weniger Minuten seien alle vergeben.

"Wir versuchen immer, so viele Anfragen wie möglich zu beantworten." Um die Angebote weiter ausbauen zu können, sucht die Beratungsstelle weitere Ehrenamtliche, die im März mit der Ausbildung zum Telefonseelsorger beginnen.

Artikel mit anderen teilen