Wartende Jugendliche sitzen in einem Flur und beschäftigen sich. (Foto: picture alliance / Zoonar | benis arapovic)

Welche Schulabgänger noch Kindergeld bekommen können

Ute Kunsmann   16.07.2022 | 14:00 Uhr

In wenigen Tagen endet für Tausende von Schülerinnen und Schüler im Saarland die Schule. Wie auch immer es weitergeht – ob Ausbildung, Studium oder freies Jahr: Wer bekommt dann noch Kindergeld?

Wenn die Tochter oder der Sohn nach dem Schulabschluss eine Berufsausbildung oder ein Studium beginnt, haben Eltern in der Regel weiterhin Anspruch auf Kindergeld. Dies gilt auch für die Übergangszeit zwischen Schule und Studium oder eine Ausbildung von bis zu vier Kalendermonaten.

Das Kindergeld wird sogar dann weiter gezahlt, wenn die Übergangszeit unverschuldet noch länger dauert. Zum Beispiel, wenn das Kind auf einen Ausbildungs- oder Studienplatz wartet und die entsprechende Bewerbung für den Ausbildungs- oder Studiengang nachweisen kann.

Das kann bei einem Studienfach mit einem Numerus-Clausus leicht passieren. Hier ist es aber wichtig, der Arbeitsagentur immer die weiteren Pläne des Kindes schriftlich mitzuteilen.

Ist eine Bewerbung noch nicht möglich, weil das Bewerbungsverfahren an der Hochschule noch nicht eröffnet ist, genügt vorerst auch eine schriftliche Erklärung des Kindes, dass es sich so bald wie möglich bewerben möchte.

Wann endet die Schulausbildung?

Egal wann Schülerinnen und Schüler ihr Abschlusszeugnis erhalten, für die Kindergeldkasse spielt das keine Rolle. Für sie endet das Schuljahr an den allgemeinbildenden Schulen bundeseinheitlich in aller Regel am 31. Juli.

Kindergeld auch über 18?

Grundsätzlich erhalten Eltern für ihren Nachwuchs Kindergeld bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres. Dann endet der Bezug automatisch.

Eine Weiterzahlung ist aber trotzdem möglich, wenn das volljährige Kind bestimmte Voraussetzungen erfüllt: Zum Beispiel wenn es eine Schul- oder Berufsausbildung macht oder ein Praktikum, eine Lehrstelle sucht oder einen Freiwilligendienst leistet wie ein freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr.

Wann arbeitssuchend melden?

Kindergeld gibt es auch bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres, wenn das Kind in keinem Beschäftigungsverhältnis steht. Dann muss es sich aber arbeitsuchend melden; entweder bei der Agentur für Arbeit, beim Jobcenter oder einer Arbeitsvermittlung in einem anderen EU-Land oder in der Schweiz.

Kindergeld bis 25 Jahre

Solange jemand für einen Beruf ausgebildet wird, gibt es Kindergeld sogar bis zu Vollendung des 25. Lebensjahres. Dazu zählen allgemeinbildende Schulen, Hochschulen, eine betriebliche sowie weiterführende Ausbildung oder sogar eine Ausbildung für einen weiteren Beruf. Die Zahlung endet aber spätestens mit dem Ende des letzten Schuljahres.

Bei betrieblichen Ausbildungen und im Studium wird das Kindergeld nur bis zu dem Monat gezahlt, in dem das Gesamtergebnis der Abschlussprüfung offiziell und schriftlich mitgeteilt wird. Es ist also egal, ob der Ausbildungsvertrag noch etwas länger läuft oder ob man an der Uni noch länger immatrikuliert ist.        

Kindergeld bis 25 Jahre steht auch Eltern zu, deren Kind sich erfolglos um eine Ausbildung bemüht. Als Nachweise gelten hier Absagen, Eingangsbestätigungen oder Einladungen zum Vorstellungsgespräch.

Auslandsstudium

Kindergeld gibt es auch für ein Auslandsstudium. Egal ob ein Studium im In- oder Ausland absolviert wird: Die Eltern müssen das jedes Jahr spätestens im Oktober nachweisen und dabei jedes absolvierte Semester belegen können (Immatrikulations-Bescheinigung). Und bei einem Abbruch des Studiums sollte man der Familienkasse umgehend die Exmatrikulations-Bescheinigung zukommen lassen.

Au Pairs gehen oft leer aus

Wer als Au Pair ins Ausland geht, hat in der Regel leider keinen Anspruch auf Kindergeld. Besucht man vor Ort aber einen Sprachkurs oder andere Kurse an der dortigen Uni, stehen die Chancen auf Kindergeld doch recht gut. Details sollte man am besten vorher mit der Familienkasse abklären.

Pech auch für Work and travel-Teilnehmer

Wer an einem „Work and travel“-Programm teilnimmt, bekommt leider kein Kindergeld. Hier hat der Bundesfinanzhof entschieden, dass es sich bei der Teilnahme lediglich um einen gewöhnlichen Auslandsaufenthalt handelt, der nicht als „Berufsausbildung“ gilt und deshalb keinen Anspruch auf Kindergeld begründet.

Kinderbonus 2022

Erfreulich dagegen: Die meisten Eltern können ab sofort mit einer Einmalzahlung in Höhe von 100 Euro pro Kind rechnen. Der sogenannte „Kinderbonus 2022“ wird für jedes Kind ausgezahlt, für das in mindestens einem Monat des laufenden Jahres Anspruch auf Kindergeld besteht oder bestand. Der Bonus wird ab Juli 2022 ausgezahlt.

Weitere Infos sowie Antragsformulare und Nachweisvordrucke gibt es unter www.familienkasse.de. Oder direkt bei der Familienkasse. Sie ist von Montag bis Freitag von 8.00 bis 18.00 Uhr unter der gebührenfreien Rufnummer 0800 4 5555 30 zu erreichen.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja