Ein Besen mit zusammengefegtem Herbstlaub. (Foto: Imago Images/Shotshop)

Fallendes Herbstlaub: Wer muss sauber machen?

Florian Possinger   06.10.2020 | 19:20 Uhr

Noch hängt das meiste Laub zwar an den Bäumen, aber schon bald fällt es herunter. Bei der Beseitigung der bunten Blätter gibt es für innerstädtische Hausbesitzer einiges zu beachten.

Der Herbst hat eindeutig seine schönen Seiten. Das Farbenspiel der Bäume und Blätter gehört da sicher dazu. Allerdings fällt das Laub auch irgendwann ab. Vor allem auf Straßen und Gehwegen in der Stadt können Blätter, Äste und Kastanien aber nicht liegen bleiben. Denn auf dem nassen Laub können Fußgänger und Radfahrer leicht ausrutschen.

Video [aktueller bericht, 06.10.2020, Länge: 2:41 Min.]
Laubentfernung durch Hausbesitzer

Straßenreinigungspflicht

Allein auf die Mitarbeiter der Stadtreinigung sollten sich Hausbesitzer nicht verlassen. "Man sollte in die kommunale Satzung gucken", sagt Judith Pirrot vom Zentralen Kommunalen Entsorgungsbetrieb (ZKE) Saarbrücken. Der ZKE entferne nur dort das Laub, wo er auch die normale Straßenreinigungspflicht habe. Ansonsten seien die jeweiligen Anlieger, also die Hauseigentümer, in der Pflicht.

Dass Mitarbeiter des ZKE in Saarbrücken die Gehwege vom Laub befreien, ist also eher unüblich. Hier müssen sich Anlieger um die Blätter kümmern. Wenn das nicht passiert, droht Ärger. Die Umweltstreifen des ZKE können im Zweifel Bußgelder verhängen. Bis zu 500 Euro Strafe seien je nach Fall möglich, so Pirrot.

Laubbläser als Helfer?

Laubbläser - wer ihn nutzt, liebt ihn, wer ihn hört, hasst ihn. Wer dennoch einen benutzt, sollte beachten, dass er in reinen Wohngebieten erst ab neun Uhr morgens zum Einsatz kommen darf, in der Innenstadt aber auch schon ab sieben Uhr.

Für Privatpersonen stellt sich noch die Frage, wohin das Laub gebracht werden kann. Für kleinere Mengen stehe die Biotonne zur Verfügung, sagt Pirrot. Die koste allerdings in Saarbrücken. Auch die Entsorgung auf einem Wertstoffhof oder der Kompostieranlage in Gersweiler sei möglich.

Wer einen Garten sein eigen nennt, kann sein Laub aber natürlich dort am besten kompostieren oder an einer geeigneten Stelle anhäufen. Denn so ein Laubhaufen bietet Tieren, wie zum Beispiel dem Igel, einen schönen Platz zum überwintern.

Über dieses Thema berichtet auch der aktuelle bericht im SR Fernsehen am 06.10.2020.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja