Hanfprodukte (Foto: SR)

Die CBD-Branche boomt

Tobias Seeger / Onlinefassung: Laura Heckmann   26.01.2020 | 08:46 Uhr

CBD-Öle liegen zurzeit voll im Trend. Der Stoff aus der Hanfpflanze hat im Gegensatz zu THC keine berauschende Wirkung. Dafür werden CBD viele positive Effekte nachgesagt. Anders als richtige Medikamente unterliegen die Öle aber keiner umfassenden Kontrolle.

Der Wirkstoff CBD wird genau wie das Rauschmittel THC aus Hanf gewonnen, ist aber selbst nicht psychoaktiv. Aus dem CBD-Nutzhanf wurde das THC fast vollständig herausgezüchtet. Deshalb sind die Öle in Deutschland legal.

Hanföl - Trend am Rande der Legalität (23.01.2020)
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 23.01.2020, Länge: 06:06 Min.]
Hanföl - Trend am Rande der Legalität (23.01.2020)

Sie sollen viele positive Eigenschaften besitzen und zum Beispiel auf natürliche Weise Schmerzen lindern können. Anders als richtige Medikamente werden die Öle aber nicht umfassend kontrolliert. Die Verbraucherzentralen raten daher zu Vorsicht, auch wenn es die Nahrungsergänzungsmittel mittlerweile schon in Apotheken gibt. Untersuchungen liegen bisher nur zum isolierten Wirkstoff vor.

„Klar gibt es schon einige klinische Studien dazu, vor allem im Hinblick auf antientzündliche und auch krampflösende Wirkungen. Also speziell für Gebiete der Epilepsie oder auch entzündliche Erkrankungen wie Rheuma“, sagt der Apotheker Dr. Benjamin Kirsch. Die meisten Kunden kämen mit Anliegen wie Schlafstörungen, Unruhen oder Schmerzen.

Start-up will im Saarland produzieren

Ein junges Saarbrücker Start-up in der Branche ist Phoenix Hanf. Die beiden Gründer haben 2019 ihre ersten beiden Läden eröffnet, ein dritter kommt im Februar. Ihre Öle verkaufen sie unter anderem an Läden in Belgien und Spanien, importieren selbst aber aus der Schweiz. Von dort käme die beste Qualität. Langfristig wollen die beiden ihre Nutzpflanzen aber gerne im Saarland anbauen und ihr Öl auch selber pressen.

Debatte um Hanf

Aktuell wird noch diskutiert, ob CBD-Öle als so genannte „Novel Foods“ eingestuft werden. Das sind Lebensmittel, die innerhalb der EU noch nicht für den Verzehr verwendet wurden. Das hätte teure und komplizierte Genehmigungsverfahren zur Folge. Die CBD-Branche vermutet hinter der Debatte alte Vorurteile gegen Hanf.

Ein saarländischer Ableger des Deutschen Hanfverbandes will nun ausreichend informieren und den Nutzen des Produkts in den Vordergrund stellen. Die Debatte um den Platz von Hanf in der Gesellschaft scheint jedoch gerade erst begonnen zu haben.

Über dieses Thema berichtete auch Wir im Saarland - Das Magazin am 23.01.2020.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja