Die italienische Flagge vor römischer Kulisse. (Foto: dpa)

Italien: Rennfahrer leben teurer

  02.07.2017 | 09:55 Uhr

Wer sich mit dem eigenen Auto nach Italien wagt, sollte einigermaßen schmerzbefreit sein: Die „mediterrane“ Fahrweise der Einheimischen bekommt nicht jedem.

Temposünder in Italien müssen gewisse Beträge einplanen: Ab 170 Euro aufwärts kostet es, 20 Stundenkilometer oder mehr über dem Limit zu fahren. Nachts kostet es um ein Drittel mehr. Fährt man mehr als 50 Stundenkilometer zu schnell, erhöht sich die Strafe auf mindestens 530 Euro (egal ob am Tag oder in der Nacht).

Auch das Fahren mit Handy ist teurer: Wer erwischt wird, zahlt mindestens 160 Euro.

Die Promillegrenze liegt, wie auch bei uns, bei 0,5. Wer mit mehr erwischt wird, zahlt mindestens 530 Euro.

Auf der Autobahn und außerhalb geschlossener Ortschaften gilt eine durchgehende Abblendlichtpflicht! Ein Tagfahrlicht (zum Beispiel mit LEDs) ist ebenso zulässig. Fahren ohne Licht kostet mindestens 41 Euro.

Ratgeber
Bußgelder im europäischen Ausland
17 Millionen Deutsche sind letztes Jahr mit dem eigenen Auto in den Urlaub gefahren. So praktisch die Unabhängigkeit auch ist, an die Verkehrsregeln sollte man sich im Ausland halten: denn die Bußgelder sind in manchen EU-Ländern deutlich höher als in Deutschland.

Artikel mit anderen teilen