Die französische Flagge vor dem Eiffelturm in Paris (Foto: dpa)

Frankreich: Auto und Wein, das lass sein

  02.07.2017 | 09:58 Uhr

Noch vor ein paar Jahren war in Frankreich ein eigenes Alkoholtestgerät im Auto Pflicht. Dieses Gesetz wurde gekippt – die harten Promille-Strafen sind geblieben.

Frankreich geht sehr rigoros gegen Promillesünder vor. Das Limit liegt, wie sonst in der EU üblich, bei 0,5. Wer es nur leicht überschreitet, kommt noch glimpflich davon: Zwischen 0,5 und 0,8 Promille liegt das Bußgeld bei 135 Euro. Darüber werden die Strafen drakonisch: Wer mit mehr als 0,8 Promille am Steuer erwischt wird, riskiert eine Geldstrafe von 4.500 Euro und zwei Jahre Haft.

Rasen kann vierstellig werden

Auch die Strafen für Raser sind im EU-Durchschnitt hoch: Wer innerorts bis zu 20 Stundenkilometer zu schnell fährt, zahlt ab 135 Euro, außerorts nur die Hälfte. Überschreitungen zwischen 20 und 49 Stundenkilometer kosten bis zu 375 Euro, auch außerorts. Wer das Tempolimit um 50 Stundenkilometer oder mehr überschreitet, zahlt bis zu 1.500 Euro.

Das Handy am Steuer kostet in Frankreich 135 Euro.

Auf vielen französischen Autobahnen herrscht Mautpflicht. Sobald man auf eine Autobahn auffahren, muss man sich an der erstmöglichen Mautstation ein Ticket ziehen.

Ratgeber
Bußgelder im europäischen Ausland
17 Millionen Deutsche sind letztes Jahr mit dem eigenen Auto in den Urlaub gefahren. So praktisch die Unabhängigkeit auch ist, an die Verkehrsregeln sollte man sich im Ausland halten: denn die Bußgelder sind in manchen EU-Ländern deutlich höher als in Deutschland.

Artikel mit anderen teilen