Ein Landwirt eggt mit einem Traktor ein staubtrockenes Feld. (Foto: picture alliance/Julian Stratenschulte/dpa)

Trockenster Sommer im Saarland seit 1983

  31.08.2020 | 15:42 Uhr

In diesem Sommer hat es im Saarland so wenig wie zuletzt 1983 geregnet. Mit 140 Litern pro Quadratmeter fiel nur etwas mehr als die Hälfte der üblichen Niederschlagsmenge.

Dieses Jahr prägten den Sommer im Saarland besonders die lang anhaltende Trockenheit und die warmen Temperaturen. Rund 680 Stunden schien die Sonne, meldet der Deutsche Wetterdienst. Die Durchschnittstemperatur betrug 18,7 Grad Celsius.

Der Sommer fiel in der Region sehr regenarm aus. Nur 140 Liter Regen fielen pro Quadratmeter. Seit 1983 gab es im Saarland nicht so einen trockenen Sommer.

Ernte leidet und profitiert von Trockenheit

Der trockene Sommer hat Auswirkungen auf die Landwirtschaft. Die Getreideernte lag durch das Wetter 20 Prozent unter der von 2019, sagte Hans Lauer vom Saarländischen Bauernverband.

Der Weinbau profitiere hingegen. Die hohen Temperaturen und die Trockenheit sorgten für ideale Bedingungen.

Lauer forderte deshalb Unterstützung vom Bund.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja