Flagge Frankreich (Foto: pixabay / jackmac34)

Zweite Runde der Regionalwahlen in Frankreich

  27.06.2021 | 20:36 Uhr

In Frankreich fand heute die zweite Runde der Regionalwahlen statt. In der saarländischen Nachbarregion Grand Est und im Nachbardépartement Moselle lagen in der ersten Runde die jeweiligen Amtsinhaber, Jean Rottner und Patrick Weiten, vorn. Bis zum Nachmittag zeichnete sich auch bei der zweiten Runde eine niedrige Beteiligung ab.

Bei der zweiten Runde der französischen Regionalwahlen werden die Präsidenten der jeweiligen Regionen und Départements gewählt. Die Regional- und Départementswahlen gelten als Stimmungstest für die Präsidentschaftswahlen im nächsten Frühjahr. 

Rottner und Weiten liegen vorne

In Grand Est und im Nachbardépartement Moselle starteten die jeweiligen Amtsinhaber, Jean Rottner und Patrick Weiten, von der Spitzenposition in die zweite Runde der Wahlen. Rottner hatte im ersten Wahlgang in Grand Est am vergangenen Sonntag 31,15 Prozent der Stimmen erhalten, Weiten in Moselle 56,82 Prozent der Stimmen.  

Frankreichweit lagen vergangene Woche die Konservativen und die gemäßigten Linken vorne. Die Partei von Präsident Emmanuel Macron spielte dagegen kaum eine Rolle in den Regionen. Die Wahlbeteiligung fiel im ersten Wahlgang historisch niedrig aus. Mehr als zwei Drittel der Franzosen gingen nicht zur Wahl

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 27.06.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja