Die französische Flagge vor dem Eiffelturm (Foto: dpa)

"En Marche" bei Saar-Franzosen klar in Führung

Dieter Schmitt   06.06.2017 | 13:54 Uhr

Die Franzosen im Saarland haben bei der Wahl der Nationalversammlung mehrheitlich für den Kandidaten von Präsident Macron gestimmt. Die Auslandsfranzosen waren bereits eine Woche vor der allgemeinen Wahl in Frankreich zu den Urnen gerufen.

Frédéric Petit, der Kandidat der von Macron gegründeten Partei "La République en marche“, erreichte beim ersten Wahlgang an Pfingstsonntag 58,8 Prozent der Stimmen. Das hat das französische Generalkonsulat in Saarbrücken auf SR-Anfrage mitgeteilt. Der amtierende Abgeordnete, Pierre-Yves Le Borgn von der sozialistischen Partei, erhielt nur 16 Prozent der Stimmen. Nach französischem Recht kommt es zwischen den beiden Kandidaten in zwei Wochen zur Stichwahl um den Einzug ins Parlament.

Im ersten Wahlgang errangen in zehn von elf Wahlkreisen Kandidaten von „La République en Marche“ und der verbündeten MoDem-Partei den ersten Platz. Die Wahlbeteiligung im Saarland lag bei rund 20 Prozent. Stimmberechtigt waren rund 3.300 Franzosen.

Die so genannten Auslandsfranzosen und die französischen Überseegebiete haben bereits eine Woche vor der allgemeinen Wahl in Frankreich abgestimmt.

En Marche gegen den Front National: Arend will in Forbach antreten
Audio [SR 3, (c) SR, 06.06.2017, Länge: 03:00 Min.]
En Marche gegen den Front National: Arend will in Forbach antreten
In Frankreich wird erneut gewählt: Dieses Mal geht es um die Nationalversammlung. Hier muss Präsident Macron eine Mehrheit bekommen, um seine politischen Ideen in den kommenden fünf Jahren umsetzen zu können. Im Wahlkreis Forbach schickt der Front National sein Schwergewicht Florian Philippot hin, die Nummer 2 der rechten Partei. Ihm tritt von „En Marche“ ein absoluter Newcomer entgegen: Christophe Arend.

Artikel mit anderen teilen