Bauarbeiter auf einer Baustelle. (Foto: picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte)

Ausländische Firmen missachten häufig Mindestlohn in Luxemburg

  18.05.2022 | 15:13 Uhr

Ausländische Firmen, die Mitarbeiter nach Luxemburg schicken, halten sich oft nicht an den dort vorgeschriebenen Mindestlohn. Betroffen ist mehr als jedes Dritte der entsendenden Unternehmen. Luxemburg hat EU-weit den höchsten Mindestlohn.

Ausländische Firmen, die Arbeitnehmer nach Luxemburg entsenden, missachten häufig den gesetzlichen Mindestlohn. Das berichtet das luxemburgische News-Portal L’essentiel.

Nach Zahlen des Gewerbe- und Grubenaufsichtsamts (ITM) sei mehr als jedes Dritte von insgesamt 4455 entsendenden Unternehmen mit Bußgeldern von insgesamt 6,6 Millionen Euro bestraft worden. Die Mehrheit der entsendenden Unternehmen stammte demnach aus dem Baugewerbe.

Höchster Mindestlohn in der EU

Die Kontrollen durch das ITM haben insgesamt zu fast 4000 Maßnahmen geführt - von der Anordnung bis zur Schließung. Geldstrafen wurden aber nur fällig, wenn der Missstand nicht innerhalb einer bestimmten Frist behoben wurde.

Der Mindestlohn in Luxemburg beträgt grundsätzlich 13,05 Euro pro Stunde und ist damit der höchste in der EU. Er ist allerdings nach Alter und Qualifikation gestaffelt.

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Rundschau am 18.05.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja