Das Atomkraftwerk in Cattenom. (Foto: picture alliance / dpa | Christophe Karaba)

Untersuchungen am AKW Cattenom dauern länger

Lisa Huth   27.08.2022 | 11:10 Uhr

Der Betreiber der Atomkraftwerke in Frankreich, die Electricité de France (EDF), verlängert die Frist für vier Reaktoren, die derzeit auf Korrosionsrisse untersucht werden. Drei davon stehen in Cattenom. Sie sollten ursprünglich im Herbst wieder ans Netz gehen.

Die Schweißnähte in einem Rohrsystem des Primärkreislaufes am Reaktorbehälter in Cattenom sollen jetzt noch bis November und Dezember untersucht werden. Der Betreiber EDF teilte mit, es brauche mehr Zeit für die Prüfung und die eventuellen Reparaturen.

Laut EDF sind derzeit 32 der 56 Reaktoren in Frankreich herunter gefahren. Die meisten wegen Wartungsarbeiten oder Zehnjahresrevisionen. Zwölf Reaktoren werden auf Korrosionsrisse untersucht.

Sorge um Strompreis

Der ursprüngliche Plan war, möglichst alle Reaktoren bis zur Heizperiode wieder hochzufahren. Das wird nun voraussichtlich nicht der Fall sein.

74 Prozent des Stroms in Frankreich kommt aus Atomkraftwerken. Ein großer Teil der Heizungen wird mit Atomstrom betrieben. Darum wächst in Frankreich die Sorge vor einem weiteren dramatischen Anstieg der Strompreise.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 27.08.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja