Ein Fahrzeug passiert ein Verkehrschild, das die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 80 Stundenkilometer zeigt. (Foto: dpa)

Kein einheitliches Tempolimit in Grand-Est

  25.07.2019 | 11:36 Uhr

In der Region Grand-Est wird es kein einheitliches Tempolimit auf Landstraßen geben. Vor einigen Wochen hat die französische Regierung den Departements erlaubt, wieder zum alten Tempolimit von 90 Stundenkilometern zurückzukehren.

Knapp ein Jahr war Tempo 80 auf Landstraßen in Frankreich Pflicht. Nun haben sich nur die Departements Ardennes und Meurthe-et-Moselle dazu entschieden, bei einer Geschwindigkeitsbegrenzung von 80 Kilometern pro Stunde zu bleiben. Die meisten der zehn Departements in der französischen Region Grand-Est wollen zu einem Tempolimit von 90 Stundenkilometern auf Landstraßen zurückkehren. Noch unentschieden ist das Departement Marne.

Wachsende Zahl der Verkehrstoten

Trotz großer Widerstände hatte die französische Regierung vor einem knappen Jahr die Höchstgeschwindigkeit von 90 auf 80 Stundenkilometer reduziert. Diese Regelung galt für alle Landstraßen mit nur einer Spur pro Richtung und ohne Mittelleitplanke.

Damit wollte die Regierung der wachsenden Zahl der Verkehrstoten entgegenwirken. 2016 kamen in Frankreich knapp 3500 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben - mehr als die Hälfte davon auf Landstraßen.

In Folge von Protesten hat die Regierung vor einigen Wochen erlaubt, dass die Departements wieder zum alten Tempolimit von 90 Stundenkilometern zurückkehren können.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 25.07.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen