Grenze zu Luxemburg (Foto: imago images / Becker&Bredel)

Luxemburger Parlament beschließt Teil-Lockdown

  25.11.2020 | 19:49 Uhr

Das luxemburgische Parlament hat grünes Licht für verschärfte Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie gegeben. Mit knapper Mehrheit stimmten die Abgeordneten am Mittwoch für ein Gesetz der Regierung, das einen Teil-Lockdown vorsieht.

Schon ab Donnerstag müssen Restaurants, Kneipen, Kinos, Theater und Fitnessstudios bis zum 15. Dezember schließen. Der Schulbetrieb soll weiterlaufen, für obere Klassen soll es Wechselunterricht zwischen Präsenz und Unterricht zuhause geben. Zudem werden die Kontaktbeschränkungen weiter verschärft. So dürften nur noch maximal zwei Personen aus einem weiteren Haushalt eingeladen werden. Bisher lag die Zahl bei vier Personen.

Mit dem Paket regiert Luxemburg auf weiterhin hohe Corona-Infektionszahlen. "Wir hoffen, damit einen kompletten Lockdown verhindern zu können", sagte der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses, Mars di Bartolomeo, im Parlament. Seit Ende Oktober gilt in Luxemburg eine nächtliche Ausgangssperre von 23.00 bis 6.00 Uhr und eine verstärkte Maskenpflicht.

Derzeit höchste Infektionsrate europaweit

Die neue Corona-Welle hat das zweitkleinste Land der EU mit gut 600.000 Einwohnern hart getroffen - auch wenn das rasante Wachstum vorerst ausgebremst ist. Nach Angaben des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) liegt Luxemburg bei der 14-Tage-Inzidenz, also der Zahl der Neuinfektionen binnen 14 Tagen pro 100.000 Einwohner, mit 1284 derzeit in Europa an der Spitze. Für die hohen Zahlen macht Luxemburg auch ein hohes Testaufkommen verantwortlich.

288 Menschen sind in Luxemburg bislang in Zusammenhang mit einer Infektion gestorben. 225 Menschen befinden sich in Kliniken, davon 43 auf Intensivstationen.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja