Grenze zu Luxemburg (Foto: imago images / Becker&Bredel)

Teil-Lockdown in Luxemburg soll kommen

  23.11.2020 | 15:35 Uhr

Ab Donnerstag sollen in Luxemburg Gastronomie sowie wie Kultur- und Freizeiteinrichtungen für drei Wochen schließen. Das hat die luxemburgische Regierung am frühen Nachmittag bekannt gegeben.

Virologe Claude Muller: "Unsere Zahlen liegen höher weil wir viel testen"
Audio [SR 3, Interview: Gerd Heger, 23.11.2020, Länge: 04:11 Min.]
Virologe Claude Muller: "Unsere Zahlen liegen höher weil wir viel testen"

Restaurants, Cafés, Kinos, Theater und Fitnessstudios müssen ab Donnerstag schließen. Vorgesehen ist auch eine Verschärfung der Kontaktbeschränkungen. Es dürfen dann nur noch maximal zwei Personen, die nicht zum selben Haushalt gehören, eingeladen werden. Bisher lag die Zahl bei vier Personen.

Museen und Bibliotheken bleiben offen. Auch Messen und religiöse Versammlungen dürfen stattfinden, wenn dabei die Abstandsregeln eingehalten werden. Der Schulbetrieb soll weitergehen, für obere Klassen soll es Wechselunterricht zwischen Präsenzunterricht und "Homeschooling" geben.

Gesetz soll am Mittwoch verabschiedet werden

Das entsprechende Gesetz hat die Luxemburger Regierung am Montag auf den Weg gebracht. Nach derzeitiger Planung soll das Parlament am Mittwoch darüber abstimmen, so dass die neuen Regeln in der Nacht zum Donnerstag in Kraft treten könnten. Die verschärften Maßnahmen und Schließungen sollen bis zum 15. Dezember gelten.

Regierung: "Müssen jetzt handeln"

Premierminister Xavier Bettel sagte, man wolle nicht pokern und das Risiko eines kompletten Lockdowns eingehen. Luxemburg könne sich aber auch nicht erlauben, das Gesundheitssystem zu überlasten. In den Krankenhäusern sei die Situation so, dass gehandelt werden müsse. Sonst laufe man Gefahr, in zwei Wochen keine Intensivbetten mehr frei zu haben. "Wir können jetzt eine Bremse ziehen."

Hohe Zahl an Neuinfektionen

Luxemburg kämpft seit Wochen gegen hohe Corona-Infektionszahlen. Die sogenannte Inzidenzrate, also die Zahl der Neuinfektionen binnen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner, lag zuletzt bei 641 (vom 9. bis 15. November). In der Woche davor hatte sie bei 659, in den sieben Tagen davor bei 750 gelegen. In Deutschland lag die Rate am Montag bei rund 143.

Seit Ende Oktober gilt in Luxemburg schon eine nächtliche Ausgangssperre von 23.00 bis 6.00 Uhr und eine verstärkte Maskenpflicht: Immer dort, wo mehr als vier Personen zusammentreffen muss Maske getragen werden.

Über dieses Thema berichten auch die SR-Hörfunknachrichten vom 23.11.2020.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja