Ein Arztkittel mit Stethoskop hängt an einer Garderobe (Foto: IMAGO/Jochen Tack)

Niedergelassene Ärzte in Frankreich zum Streik aufgerufen

Lisa Huth   01.12.2022 | 07:22 Uhr

Die Notaufnahmen im Elsass und in Lothringen rechnen am Donnerstag und Freitag mit einer Überlastung. Grund ist ein landesweiter Streik der niedergelassenen Allgemeinmediziner.

In ungewöhnlicher Einigkeit haben verschiedene Gewerkschaften die niedergelassenen Ärzte am 1. und 2. Dezember zum Ausstand aufgerufen. Es wird damit gerechnet, dass der Aufruf in großen Umfang befolgt wird - auch von Ärztinnen und Ärzten spezialisierter Fachrichtungen.

Scharfe Kritik an Gesetzesentwurf

Die Allgemeinmediziner protestieren gegen den, wie sie sagen, "Zerfall" des Gesundheitssystems. Sie fordern mehr Zeit für den einzelnen Patienten und mehr Mittel für die wohnortnahe Versorgung, außerdem eine Erhöhung ihres Satzes.

Als unzumutbar bezeichnen sie einen Gesetzentwurf, der weitere Sparmaßnahmen und ein verpflichtendes Jahr auf dem Land für Medizinstudierende vorsieht. Möglicherweise wird es nicht bei diesem zweitägigen Streik bleiben. Es gibt bereits Aufrufe zu einem unbefristeten Streik ab dem 26. Dezember.

Über dieses Thema berichteten die SR-Hörfunknachrichten am 30.11.2022.


Weitere Themen in der Region

Bis 7. Januar
Fünf Wochen Gratis-ÖPNV in Sankt Avold
Vom 1. Dezember an können die Menschen im Stadtverband von Sankt Avold die Busse im öffentlichen Personennahverkehr kostenlos nutzen. Damit sollen vor allem die Menschen unterstützt werden, die unter den derzeitigen Preissteigerungen leiden.


Anteil auf 15 Prozent angewachsen
Ausländische Fachkräfte stützen zunehmend den Saar-Arbeitsmarkt
Demografischer Wandel, Abwanderung und eine zu niedrige Geburtenrate – ohne ausländische Arbeitskräfte ist der Fachkräftemangel in Deutschland nicht zu bekämpfen. Auch im Saarland werden Fachkräfte gesucht und immer mehr Stellen mit ausländischen Beschäftigten besetzt, unter anderem aus der Ukraine.


Hoher Sachschaden
Unbekannte zerstechen Reifen von 16 Bussen in St. Ingbert
In St. Ingbert haben Unbekannte in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch einen großen Sachschaden angerichtet. Sie zerstachen die Reifen von insgesamt 16 Bussen – ein Großteil davon waren Schulbusse.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja