Ein französischer Zollbeamter (Foto: picture alliance / MAXPPP/Julio Pelaez)

Zollfahnder entdecken halbe Tonne Cannabis

  15.07.2019 | 16:26 Uhr

Bei einer Verkehrskontrolle in der Nähe von Mondelange haben französische Zollbeamte am Freitag über 495 Kilo Haschisch und knapp 33 Kilo Marihuana sichergestellt. Das in einem litauischen Lkw entdeckte Cannabis ist nach Angaben des französischen Radionetzwerkes France Bleu der größte Drogenfund in Lothringen in den letzten 20 Jahren.

Auf den ersten Blick fanden die Beamten bei der Kontrolle des Anhängers nichts Außergewöhnliches: Der Lkw hatte spanische Waren wie Lebensmittel und Möbel geladen. Spürhunde führten die Fahnder auf die richtige Fährte: Sie machten sie auf weiße Kartons aufmerksam, die aus der Form geraten waren. Darin lagen zwischen Kaffeebohnen schwarze Plastikpäckchen, in denen sich das Cannabisharz befand. In weiteren Kartons war das Marihuana versteckt.

Fahrer festgenommen

Die Größenordnung des Fundes ist außergewöhnlich: Die Gesamtmenge des bislang in diesem Jahr von den lothringischen Zollbehörden beschlagnahmten Cannabis beläuft sich laut France Bleu auf 200 kg. Der Fahrer des litauischen Lkw wurde festgenommen und sollte am Montagnachmittag vor dem Strafgericht in Thionville erscheinen.

Artikel mit anderen teilen