CD mit der Aufschrift "Kinderpornographie" in einem Laptop (Foto: Uwe Zucchi/dpa)

46 Hausdurchsuchungen wegen Kinderporno-Verdacht

  10.07.2020 | 16:27 Uhr

Die Luxemburger Polizei hat seit Beginn der Woche bei insgesamt 46 Personen Hausdurchsuchungen durchgeführt. Sie stehen unter Verdacht, kinderpornografisches Material besessen zu haben. Ein großer Teil der Verdächtigen ist selbst noch minderjährig.

Die Altersspanne der Tatverdächtigen reiche von elf bis 70 Jahre, berichteten Luxemburger Medien nach einer Pressekonferenz von Staatsanwaltschaft und Polizei am Freitag. Auffallend viele - insgesamt 40 Prozent - der Zielpersonen seien minderjährig.

Kein Zusammenhang zu Bergisch Gladbach

Bei den Hausdurchsuchungen, die seit Montag durchgeführt wurden, wurden zahlreiche Computer, Tablets und Smartphones beschlagnahmt. Verhaftet wurde bislang niemand, da bei den Verdächtigen keine Fluchtgefahr bestehe.

Es handele sich um mutmaßliche Einzeltäter, kein Netzwerk. Zudem gebe es keinen Zusammenhang zu den Fällen in Bergisch Gladbach oder Gießen.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja