Demonstrierende "Gilets Jaunes" bei Sankt Avold (Foto: Lisa Huth)

Neue Gilets-Jaunes-Proteste in Lothringen

Lisa Huth   15.12.2018 | 21:15 Uhr

Am Samstag hat es erneut Proteste der "Gelbwesten" in Lothringen gegeben. Die Demonstranten haben erneut Kreisel und Supermarkteinfahrten blockieren. Allerdings blieb es ruhiger als in den Wochen zuvor.

In der Nacht auf Samstag hatte sich ein Unfall mit einem verletzten Demonstranten an einem der Kreisel in der Nähe des Cora in Saargemünd ereignet. Die Polizei geht nicht von Vorsatz aus. Die Präfektur meldete am Samstag Blockaden bei Sankt Avold, Saargemünd und Phalsbourg.

Obwohl etwa im Département Meurthe-et-Moselle die Demos vor mehreren Supermärkten verboten wurden, zittern die Geschäfte in Lothringen um ihre Einnahmen. Viele hatten am Samstag wegen der Demos vorsorglich geschlossen, weil sie Randale befürchteten. Die Handelskammern in den Departements haben unterdessen die Alarmglocke gezogen: Die Weihnachtsverkäufe sind seit dem Beginn der Gelbwesten-Demos um durchschnittlich ein Viertel eingebrochen.

Hohes Polizeiaufgebot

Das Polizeiaufgebot war am Samstag ähnlich hoch wie hoch wie am Wochenende zuvor. Randalierer sollten auf diese Weise abgehalten werden. Polizisten klagen aber zunehmend über Überlastung, weil an diesem Wochenende zusätzlich zu den Demos auch die Weihnachtsmärkte in Elsass und Lothringen verschärft überwacht werden.

Verkauf von Benzin in Kanistern verboten

Im Département Moselle hat die Präfektur den Einzelverkauf von Sprit verboten, also zum Beispiel Ersatzkanister. Sie dürfen auch nicht transportiert werden. Einen weihnachtlichen Aspekt gibt es bei der Bewegung aber auch: In Forbach haben diese Woche Gelbwesten gelbe Weihnachtskugeln verteilt.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 15.12.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen