Die Nationalbibliothek Luxemburg (Foto: Pressefoto)

Luxemburger Nationalbibliothek eröffnet

Barbara Grech   01.10.2019 | 10:35 Uhr

Luxemburg hat eine neue Nationalbibliothek. Nach fünfjähriger Bauzeit ist am Dienstag das neue Gebäude auf dem Luxemburger Kirchberg für das Publikum geöffnet worden.

Es ist ein Leuchtturm-Projekt der Luxemburger Kulturpolitik. Auf 24.000 Quadratmetern Nutzfläche mit mehrgeschossigen Lesesälen und Magazinen wird künftig das geschriebene Erbe des Großherzogtums verwaltet und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Auf rund 200.000 Bücher, Zeitschriften und Dokumente - auch in digitaler Form - hat der Besucher künftig Zugriff. Außerdem gibt es Konferenzräume, Computerarbeitsplätze und ein automatisiertes Rückgabe-System, sodass ausgeliehene Bücher beispielsweise rund um die Uhr zurückgegeben werden können.

Alte Bibliothek soll Kunstzentrum werden

Luxemburg: "Eine Bücher-Trutzburg mit viel, viel Platz"
Audio [SR 2, Barbara Grech, 01.10.2019, Länge: 03:13 Min.]
Luxemburg: "Eine Bücher-Trutzburg mit viel, viel Platz"

Der monumentale Neubau auf dem Kirchberg wurde von dem Münsteraner Architekturbüro Bolles und Wilson realisiert und hat rund 112 Millionen Euro gekostet. Der Neubau war nötig geworden, weil das alte Gebäude der Nationalbibliothek, ein ehemaliges Jesuitenkolleg in der Innenstadt, zu klein und auch technisch nicht mehr auf der Höhe der Zeit war. Dort soll nun ein Kunstzentrum für luxemburgische Künstler entstehen. Die Pläne dafür sind allerdings noch nicht sehr konkret.

Über dieses Thema wurde auch in der SR 3 Rundschau vom 01.10.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja