Eine Frau sitzt an einem Tisch und schaut auf ihr Handy. (Foto: picture alliance / Zoonar | Robert Kneschke)

Luxemburg testet Warn-SMS an Bewohnern

Axel Wagner   30.04.2022 | 11:10 Uhr

Am kommenden Montag will Luxemburg zusätzlich zu den üblichen Tests der Warnsirenen erstmals eine Warn-SMS an die Bevölkerung verschicken. Ziel ist es, Bevölkerungswarnungen auch auf neuen Kanäle auszuweiten.

Im Rahmen der Neugestaltung des Warnsystems für die Luxemburger Bevölkerung setzt die Regierung des Großherzogtums jetzt auch auf Kurznachrichten: Die Sirenen des Landes werden an jedem ersten Montag im Monat ohnehin getestet. Am kommenden Montag, 2. Mai, soll jedoch zusätzlich eine Warn-SMS an Luxemburger Handynummern verschickt werden.

Nur Übung

Pünktlich um 12.00 Uhr sollen Handybesitzer dann folgende Nachricht erhalten:

„LU-ALERT / ALERTE TEST / NO ACTION REQUIRED / AUCUNE ACTION REQUISE / KEINE HANDLUNG ERFORDERLICH / INFOS: MINT.PUBLIC.LU“

Der Hinweis „Keine Handlung erforderlich“ soll dabei unterstreichen, dass es sich um eine Übung handelt, nicht um einen echten Alarm. Die Regierung weist außerdem darauf hin, dass im Rahmen des Tests keine personenbezogenen Daten erhoben oder gespeichert werden.

Rückmeldungen erwünscht

Ziel des Tests ist, ähnlich wie beim deutschen Warntag, die Funktionalität der verschiedenen Warnkanäle sicherzustellen, darunter zonale SMS, Verbesserungspunkte zu identifizieren und vor allem Bürgerinnen und Bürger für die Nutzung dieser Kanäle zu sensibilisieren. Diese Tests sollen auch bei SMS in Zukunft regelmäßig stattfinden.

Im Anschluss an den Test sind Luxemburgerinnen und Luxemburger aufgerufen, Feedback an die Mail-Adresse lu-alert@mi.etat.lu zu senden.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja