Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel (Foto: picture alliance/Yoan Valat/EPA/dpa)

Xavier Bettel bleibt wegen Corona im Krankenhaus

  05.07.2021 | 17:59 Uhr

Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel muss wegen anhaltender Corona-Symptome doch länger im Krankenhaus bleiben als zunächst angenommen. Der 48-Jährige steht nach Auskunft der Regierung unter ständiger ärztlicher Beobachtung.

Eine Woche nach einem positiven Corona-Test war Xavier Bettel am vergangenen Wochenende zur Beobachtung ins Krankenhaus gekommen. Der 48-Jährige litt während der Quarantäne zunächst unter leichten Symptomen wie Fieber und Kopfschmerzen. Am Sonntag teilte die luxemburgische Regierung noch mit, Bettel werde vorsorglich nur für 24 Stunden im Krankenhaus bleiben.

Doch bei Bettel sei eine unzureichende Sauerstoffsättigung festgestellt worden, erklärte sein Büro am Montag. Er müsse schätzungsweise noch zwei bis vier Tage im Krankenhaus bleiben. Sein Zustand gilt als ernst, aber stabil. 

Koordination vom Krankenhaus aus

Finanzminister Pierre Gramegna ist beauftragt worden, die Regierungsgeschäfte zwischenzeitlich fortzusetzen. Bettel sei aber in der Lage, den größten Teil der Regierungsgeschäfte vom Krankenhaus aus zu koordinieren.

Zahlen in Luxemburg steigen

Am 24. und 25. Juni hatte Bettel am EU-Gipfel teilgenommen. Die 26 anderen Staats- und Regierungschefs wurden nach Angaben seiner Sprecherin aber nicht als Kontaktpersonen eingestuft. Beim EU-Gipfel seien die Hygienemaßnahmen eingehalten worden. Bettel hatte am 6. Mai eine erste Dosis des Corona-Impfstoffs von Astrazeneca erhalten, schreibt die Nachrichtenagentur AFP.

Das Großherzogtum Luxemburg hat in den vergangenen zehn Tagen einen Anstieg der Neuinfektionen verzeichnet. Am Samstag wurden 136 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet, die höchste Zahl seit Mitte Mai.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja