Ausflugsschiff - Princesse Marie-Astrid (Foto: IMAGO / Xinhua)

Schiff des Schengener Abkommens kehrt zurück

  04.08.2021 | 17:00 Uhr

Das Schiff, auf dem 1985 das Schengener Abkommen unterzeichnet wurde, soll ab dem Jahr 2025 Jahr als Ausstellungsraum und Eventlokalität im luxemburgischen Schengen genutzt werden. Das Projekt soll 5,8 Millionen Euro kosten.

Das alte Fahrgastschiff war in den vergangenen Jahren unter dem Namen "MS Regensburg" auf der Donau unterwegs. Eine luxemburgische Delegation um den Tourismusminister Lex Delles hat am Dienstag in Regensburg für 630.000 Euro die ehemalige "MS Princesse Marie-Astrid" nun zurückgekauft.

Ab dem Jahr 2025 soll das Schiff wieder seinen festen Platz in Schengen bekommen und zu einem Ort der Begegnung rund um das Thema Europa werden. Auf Deck soll laut der Zeitung "Luxemburger Wort" ein Ausstellungsraum entstehen, der auch als Eventlokalität genutzt werden kann.

Schiff soll fahrtüchtig bleiben

Zuvor werde das Schiff nach Auskunft der Generaldirektion für Tourismus in einer Werft in Deutschland umgebaut. Das gesamte Projekt, zu dem auch der Bau eines Anlegestegs in der Nähe des Europäischen Museums in Schengen gehört, soll insgesamt 5,8 Millionen Euro kosten.

Das Schiff soll auch in Zukunft fahrtüchtig bleiben und zu besonderen Anlässen durch Europa fahren. "Wir sind besonders stolz darauf, dass das Schiff, auf dem das Schengener Abkommen unterzeichnet wurde, und das für die europäischen Werte wirbt, nach Schengen zurückkehrt, dem Symbol der Wiege des Europas ohne Grenzen", sagte Schengens Bürgermeister Michel Gloden der Nachrichtenagentur dpa.

Hintergrund

Am 14. Juni 1985 hatten Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Belgien und die Niederlande an Bord des in Schengen ankernden Schiffes den schrittweisen Abbau der Grenzkontrollen vereinbart. Heute gehören 26 Staaten mit mehr als 400 Millionen Einwohnern zum Schengen-Raum. Die Unterzeichnung des Vertrages von Schengen machte das luxemburgische Dorf weltweit berühmt.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 04.08.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja