Autos fahren über die Grenze nach Luxemburg (Foto: dpa/Oliver Berg/Montage SR)

Luxemburg kein Risikogebiet mehr

mit Informationen von Steffani Balle   27.06.2021 | 20:47 Uhr

Luxemburg wird vom Robert Koch-Institut nicht mehr als Corona-Risikogebiet geführt. Das hatte die Bundesregierung entschieden. Innerhalb einer Woche gab es im Großherzogtum im Zusammenhang mit Covid-19 weder einen Todesfall, noch eine Einlieferung in ein Krankenhaus.

Seit ungefähr einem Jahr stand das Großherzogtum Luxemburg mit kurzer Unterbrechung auf der Liste der Risikogebiete des Robert Koch-Instituts. Die Einstufung als Risikogebiet hatte zur Folge, dass Personen, die aus Luxemburg nach Deutschland einreisten, einer allgemeinen Testpflicht unterlagen und sich für zwei Wochen in Quarantäne begeben mussten. 

Ausnahmen im kleinen Grenzverkehr

Bei der Einreise ins Saarland hatte es für bestimmte Personengruppen Ausnahmen von der Quarantänepflicht gegeben. Diese galten für Berufspendler und Personen, die sich weniger als 72 Stunden in Luxemburg aufgehalten haben. Auch Personen mit einem triftigen Reisegrund - wie ein Arztbesuch, die Pflege von Angehörigen oder ein Studium - waren befreit.

In der vergangenen Woche gab es in Luxemburg keinen Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19. Das war zuletzt im September 2020 der Fall. Im gleichen Zeitraum gab es auch keine Einlieferung in ein Krankenhaus und auch keinen weiteren Intensiv-Patienten. Die Inzidenz hat sich binnen zwei Wochen mehr als halbiert, von 30 auf 14 Infizierte pro 100.000 Einwohner. Diese Zahlen haben wohl die Bundesregierung und die Experten des Robert Koch-Instituts überzeugt.

Flugreisende brauchen Test

Seit Sonntag ist die Einstufung Luxemburgs als Risikogebiet aufgehoben. Für Reisende auf dem Landweg bedeutet das den unbeschränkten Grenzübertritt und Aufenthalt im Herzogtum. Reisende, die nach Luxemburg fliegen, müssen vollständig geimpft, genesen oder negativ getestet sein.

Wer von Luxemburg aus abfliegt, muss nur dann getestet sein, wenn das Reiseland das vorschreibt. Deswegen ruft zum Beispiel Luxair alle Passagiere auf, sich spätestens 48 Stunden vor Abflug über die aktuellen Einreisebedingungen zu informieren.

Über dieses Thema hat auch die SR3-Rundschau vom 26.06.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja