Ein Glas Schaumwein (Foto: pixabay/pexels)

Kein Luxemburger Crémant mehr bei Luxair

  28.02.2021 | 08:45 Uhr

Das finden die Luxemburger Winzer gar nicht prickelnd: Um Kosten zu sparen, serviert die Fluggesellschaft Luxair keinen heimischen Crémant mehr in ihren Maschinen. Der edle Tropfen wird durch eine französische Variante ersetzt.

Die Corona-Pandemie habe die wirtschaftliche Lage der Airline deutlich verschlechtert, teilte Luxair-Generaldirektor Gilles Feith zuletzt in einem Interview mit. Viele Angestellte seien in Kurzarbeit, daher müsse man die Kosten in allen Bereichen überprüfen – auch beim Crémant. Daher sei der Luxemburger Schaumwein durch eine französische Variante ersetzt worden, die günstiger aber qualitativ ebenso hochwertig sei.

Abgeordnete schalten sich ein

Die Entscheidung der Fluggesellschaft sorgt nun für Gegenwind. Sowohl die Winzer als auch Luxemburger Abgeordnete wollen die Abkehr vom heimischen Schaumwein nicht ohne weiteres hinnehmen. Gleich mehrere parlamentarische Anfragen wurden gestellt und warten auf ihre Beantwortung.

"Schon eine gewisse Menge"

Auch die Winzer sind wenig erfreut. Der Präsident der Domaines Vinsmoselle, Josy Gloden, sagte dem Luxemburger Tageblatt, er sei enttäuscht, dass die Airline trotz jahrelanger Zusammenarbeit nicht auf die Genossenschaft zugegangen wäre. Die Abkehr vom Luxemburger Crémant treffe die Winzer in der anhaltenden Corona-Krise bersonders hart. „Das ist schon eine gewisse Menge, um die es da geht", sagte Gloden.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja