Eine Frau wirft einen Stimmzettel in eine Urne. (Foto: dpa/Fredrik Von Erichsen)

Grüne triumphieren in Frankreich

mit Informationen von Lisa Huth   29.06.2020 | 08:30 Uhr

In der zweiten Runde der Kommunalwahlen haben Wähler in Frankreich Präsident Macron einen massiven Denkzettel erteilt. Sieger sind die Grünen, die nach den Hochrechnungen in großen Städten wie Lyon und Bordeaux gewannen. Im lothringischen Département Moselle hatte es in 88 Städten und Gemeinden eine Stichwahl gegeben.

Eine Regierungssprecherin räumte am Sonntagabend "enttäuschende Ergebnisse" für Emmanuel Macrons Partei La République en Marche ein. Sieger sind die Grünen, die nach den Hochrechnungen in großen Städten wie Lyon, Marseille und Bordeaux gewannen.

Video [aktueller bericht, 29.06.2020, Länge: 3:31 Min.]
Ergebnisse und Reaktionen zu Kommunalwahlen in Frankreich

Wechsel in Forbach

Im lothringischen Département Moselle hatte es in 88 Städten und Gemeinden eine Stichwahl gegeben. In Forbach hat der erst 31-jährige Alexandre Cassaro den Bürgermeistersessel mit einer bunten Truppe erobert. Eigentlich konservativ, gelang es ihm, breite Schichten von Forbachern auf seiner Liste zu vereinen und die Forbacher offenbar damit anzusprechen. Damit wechselt Forbach von sozialistisch zur Mitte.

Metz dagegen wechselt von sozialistisch zu konservativ, auch wenn es dem Senator François Grosdidier ebenfalls gelang, eine breite Front von links bis rechts hinter sich zu scharen, um vor allem die rechtsextreme Françoise Grolet zu verhindern. Damit ist der Plan von Marine Le Pen gescheitert, aus dem lothringischen Département Moselle eine Hochburg der Rechtsextremen zu machen, denn auch in Stiring-Wendel verlor ihr Kandidat gegen den bisherigen Beigeordneten Yves Ludwig.

Überraschung in Sankt Avold

Straßburg wird künftig Grün regiert. Dort hat Jeanne Barseghian mit ihre Liste Europe-Écologie-Les Verts gewonnen. Nancy dagegen schwenkt von konservativ auf sozialistisch: Dort sitzt künftig der bisherige Départementspräsident Mathieu Klein auf dem Sessel des Bürgermeisters.

„Basculement“ – Wende" bei den französische Kommunalwahlen
Audio [SR 3, Lisa Huth, 29.06.2020, Länge: 03:15 Min.]
„Basculement“ – Wende" bei den französische Kommunalwahlen

Eine Überraschung gab es in Sankt Avold: Da hat die Nummer Zwei beim ersten Wahlgang, René Steiner, den langjährigen Bürgermeister André Wojciechowski aus dem Feld geschlagen. In Bitche wurde - ohne Überraschung - Benoït Kieffer zum Bürgermeister gewählt. Er hatte bereits im ersten Wahlgang an der Spitze gelegen. In Thionville schließlich bleibt alles beim Alten: Dort bleibt der bisherige konservative Bürgermeister Pierre Cuny Bürgermeister.

Geringe Wahlbeteiligung

Zuvor hatte sich Frankreichs Präsident Macron besorgt über die geringe Beteiligung geäußert. Umfragebüros zufolge gingen nur vier von zehn Franzosen zu den Wahlurnen. Bereits in der ersten Runde Mitte März hatte es eine Rekordenthaltung gegeben.

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Rundschau am 28.06.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja