Menschen bei einem Konzert (Foto: Pixabay/Unsplash)

Illegale Partys in Frankreich sorgen für Empörung

  02.01.2021 | 14:39 Uhr

Die illegale Rave-Party in einem kleinen Dorf in der Bretagne ist nach 30 Stunden beendet worden. Zeitweise hatten bis zu 2500 Personen aus ganz Frankreich, Italien und Spanien auf zwei Bühnen mit mehreren DJs Silvester gefeiert. Auch in Lothringen trafen sich in der Silvesternacht bis zu 200 Techno-Fans in der Nähe von Sarrebourg.

Bei der illegalen Party in Sarrebourg waren laut der Zeitung Républicain Lorrain unter den Feiernden Personen aus Lothringen, dem Elsass und Luxemburg. Rund 40 Einsatzkräfte lösten die Feier noch vor Mitternacht auf. Die Beamten wurden daraufhin mit Steinen beworfen. Die Polizei leitete mehrere Strafverfahren ein.

Ein noch größeres Ausmaß hatte eine Party in Frankreichs Nordwesten: Etwa 2500 Menschen feierten illegal Silvester und hielten die Ordnungskräfte gut anderthalb Tage in Atem. Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin schrieb am Samstag auf Twitter von harten Sanktionen, die der Rave nach sich ziehen soll. Der Präfektur Ille-et-Vilaine zufolge wurden fünf Menschen festgenommen und 1200 gebührenpflichtige Verwarnungen ausgesprochen.

Auf einem Gewerbegelände

Sie seien vor allem für Verstöße gegen die Maskenpflicht und die nächtliche Ausgangssperre sowie die illegale Teilnahme an einer Versammlung erteilt worden. Innenminister Darmanin teilte mit, dass in dem Fall erste Untersuchungen laufen. Bereits am frühen Donnerstagabend waren südlich der bretonischen Stadt Rennes mehr und mehr junge Leute auf einem Gewerbegelände zusammengekommen. Auch Gäste aus anderen französischen Départements und sogar aus dem Ausland zog es der Präfektur zufolge zu dem stillgelegten Hangar in Lieuron.

Ordnungskräfte versuchten demnach, die Party zu stoppen, und sahen sich der Gewalt einiger Feiernder gegenüber. Drei Gendarme wurden bei dem Einsatz verletzt. Stundenlang waren die Ordnungskräfte auf dem Gelände im Einsatz. Sie sicherten die Umgebung ab und verteilten Desinfektionsmittel und Masken. Noch vor Mitternacht wurde der Zugang zu der Party gestoppt, wie Innenminister Darmanin schrieb. Die Abfahrt von Autos sei kontrolliert, die Verwarnungen systematisch ausgesprochen worden.

Ende am Samstagmorgen

Wie die französische Nachrichtenagentur AFP berichtete, hatten aber auch am Freitagabend noch immer etliche Menschen auf dem Rave gefeiert. Erst am Samstagmorgen fand die illegale Party dann ein Ende. Wie französische Medien berichteten, wurde der Ton am frühen Morgen gekappt, die Anlage abgebaut. Am Vormittag teilte die nationale Gendarmerie dann auf Twitter mit, dass die Fete zu Ende gegangen war.

Laut Präfektur war das Gelände gegen 10 Uhr unter Kontrolle der Einsatzkräfte. Wegen der Corona-Pandemie gelten in Frankreich strenge Kontaktbeschränkungen. Laut einer Regierungsempfehlung sollten sich auch am Silvesterabend nicht mehr als sechs Erwachsene zuhause treffen. Eine nächtliche Ausgangssperre untersagt zudem das Verlassen des Hauses zwischen 20.00 Uhr und 6.00 Uhr ohne triftigen Grund.

Neben der Entrüstung löste das Riesenevent auch Sorgen vor zahlreichen neuen Ansteckungen mit dem Coronavirus aus. Die bretonische Gesundheitsbehörde forderte die Partygäste auf, sich sofort zu isolieren und sich testen zu lassen. In Lieuron wurde ein Testzentrum eingerichtet, wie die Präfektur schrieb. Man ermuntere Teilnehmer der illegalen Fete, die Teststelle aufzusuchen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 02.01.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja