Autofahrer in Gelben Warnwesten beim Massenprotest in Frankreich (Foto: picture alliance/Jean-Francois Badias/AP/dpa)

Gewalttätige Proteste auch in Lothringen

Lisa Huth und Marc-André Kruppa   01.12.2018 | 21:10 Uhr

Bei Protesten der sogenannten Gelbwesten hat es in Sankt Avold am Samstag Ausschreitungen gegeben. Nach einem Bericht des Républicain Lorrain richteten Demonstranten schwere Schäden in der Innenstadt an. Den dritten Samstag in Folge gingen die „Gilets Jaunes“ in Frankreich auf die Straße, um ihren Unmut über die Spritpreise und die Politik von Präsident Macron zu zeigen.

Dem Bericht zufolge hatten Demonstranten den Kreisel am Rathaus von Sankt Avold blockiert. Eine Gruppe von rund 50 Maskierten habe sich von den Demonstranten gelöst und begonnen, Barrieren umzuwerfen, Pfosten aus der Verankerung zu reißen und am Busbahnhof die Fenster einzuschlagen. In der Einkaufsstraße schlugen sie Schaufenster ein und plünderten eines der Geschäfte. Zwei Personen wurden festgenommen.

Wieder Ausschreitungen in Paris

Auf den Champs Elysées in Paris kam es schon am Samstagmorgen zu heftigen Ausschreitungen. Innenminister Christophe Castaner sprach von 1500 gewaltbereiten "Unruhestiftern", die mit der Absicht gekommen seien, sich mit der Polizei zu prügeln. Nach offiziellen Angaben wurden mehr als 100 Menschen festgenommen.

Über dieses Thema haben auch die Hörfunknachrichten vom 01.12.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen