Straßen-Blockade in Lothringen (Foto: Lisa Huth / SR)

Proteste in Frankreich legten Verkehr lahm

mit Informationen von Anja Geis und Lisa Huth   17.11.2018 | 18:00 Uhr

In Frankreich hat es am Samstag Protestaktionen gegen hohe Spritpreise gegeben. Im ganzen Land waren mehr als 1500 Straßenblockaden eingerichtet. Davon betroffen war auch die Grenzregion. Vielerorts gab es erhebliche Einschränkungen im Straßenverkehr.

Interaktive Karte: Spritblockaden in Frankreich
Auf der interaktiven Karte sind alle geplanten Orte verzeichnet auf denen am 17. November Benzinblockaden eingerichtet werden.

Die Autobahn Metz-Nancy war am Samstagmittag komplett blockiert, die Menschen spazierten darauf herum, führten ihre Hunde aus oder machten Musik. Ähnlich sah es auf der Autobahn von der Goldenen Bremm nach Metz auf der Höhe von Forbach aus. Die Autobahnzufahrt nach Sankt Avold war dicht, ebenso die Kreisel bei Sankt Avold, Freyming und dem Cora in Forbach. An der Mautstelle bei Boulay durften die Autofahrer gratis durchfahren - dafür sorgten die Demonstranten. Rund um Sarrebourg ging ebenfalls nichts mehr. Auch viele Geschäfte blieben am Samstag geschlossen, Autofahrer vermieden unnötige Fahrten.

Hintergrund der Aktion war ein landesweiter Protest, der sich vornehmlich gegen die enorme Verteuerung der Spritpreise in Frankreich von bis zu 20 Prozent in diesem Jahr richtet. Unter dem Namen „Blockage 17 novembre“ hatten die Organisatoren der Aktion in sozialen Netzwerken seit Wochen Mitstreiter für ihren Protest mobilisiert. Ihr Zeichen sind die „Gilets Jaunes“, die gelben Westen. Die spontan entstandene Bewegung, die sich selbst als unpolitisch bezeichnet, möchte mit ihren Aktionen Druck auf die französische Regierung ausüben, damit diese die hohe Besteuerung von Treibstoffen wieder rückgängig macht.

Video [aktueller bericht am Samstag, 17.11.2018, Länge: 2:54 Min.]
Proteste gegen Spritpreise

Eine Frau bei Protesten ums Leben gekommen

Aktion in Frankreich gegen hohe Diesel- Preise
Audio [SR 3, (c) Lisa Huth, 17.11.2018, Länge: 03:01 Min.]
Aktion in Frankreich gegen hohe Diesel- Preise

In Pont-de-Beauvoisin, nördlich von Grenoble, ist eine Frau bei den Protesten ums Leben gekommen. Eine Autofahrerin sei angesichts einer Straßenblockade in Panik geraten und habe eine Demonstrantin überfahren, sagte Frankreichs Innenminister Christophe Castaner am Samstag bei einer live im Fernsehen übertragen Videoschalte mit dem zuständigen Präfekten.

Über dieses Thema wurde auch in der SR 3-Sendung "Region" vom 17.11.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen