Emmanuel Macron (Foto: dpa)

Macron gewinnt Stichwahl in Frankreich

  08.05.2017 | 10:32 Uhr

Emmanuel Macron hat die Präsidentschaftswahl in Frankreich gewonnen. In der Stichwahl am Sonntag setzte er sich klar gegen die europafeindliche Kandidatin des Front National, Marine Le Pen durch. Politiker aus dem Saarland zeigten sich erleichtert.

Der ehemalige Wirtschaftsminister Emmanuel Macron wird neuer französischer Präsident. In der Stichwahl am Sonntag erhielt er laut französischem Innenministerium 66,06 Prozent der Stimmen. Le Pen kam demnach auf 33,49 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag knapp 75 Prozent sehr niedrig für einen zweiten Wahlgang. Seine Kontrahentin Marine Le Pen räumte am Sonntagabend ihre Niederlage ein. Sie habe Macron angerufen, um ihm zu gratulieren, sagte die Front-National-Politikerin in Paris.

Der ehemalige Wirtschaftsminister und Investmentbanker Macron ist überzeugter Pro-Europäer und setzt auch auf eine Partnerschaft mit Deutschland. Mit 39 Jahren wird er als jüngster Präsident in Frankreichs Geschichte die Nachfolge des scheidenden Staatschefs François Hollande antreten. Im Wahlkampf hatte er unter anderem damit geworben, die Wirtschaft wettbewerbsfähiger zu machen. Zudem will er als Präsident 120.000 Stellen im öffentlichen Dienst streichen. Ob er auch eine Regierungsmehrheit bekommt, wird sich erst bei der Parlamentswahl im Juni entscheiden.

Erleichterung nach Macron-Sieg

Politiker aus dem Saarland haben erleichtert auf den Sieg Macrons reagiert. Die Mehrheit der Franzosen habe "ein starkes Zeichen der Offenheit und Hinwendung nach Europa gesetzt und zugleich ein wichtiges Signal gegen Protektionisums und Nationalismus", erklärte Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU). Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) twitterte, Hoffnung und Freiheit seien stärker als Angst und Nationalismus. Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) sprach von einem starken Signal für die deutsch-französischen Werte. Grünen-Chefin Simone Peter teilte per Twitter mit, dass sie aufatme. 35 Prozent für Le Pen seien trotzdem erschreckend. Der Kampf für Europa und gegen Rechts gehe weiter.

Reaktionen auf Frankreich-Wahl in Metz
Video [SR.de, Pasquale D'Angiolillo, 07.05.2017, Länge: 01:03 Min.]
Reaktionen auf Frankreich-Wahl in Metz

Amtsübergabe spätestens am 14. Mai

Saar-Parteien erleichtert über den Wahlausgang in Frankreich
Audio [SR 3, Carl Rolshofen, 08.05.2017, Länge: 02:53 Min.]
Saar-Parteien erleichtert über den Wahlausgang in Frankreich

Macron und Le Pen hatten im ersten Wahlgang vor zwei Wochen die meisten Stimmen bekommen und sich so unter anderem gegen den konservativen François Fillon und den linken Spitzenkandidaten Jean-Luc Mélenchon durchgesetzt. Macron kam auf 23,86 Prozent der Stimmen, die Front-National-Chefin Le Pen auf 21,43 Prozent. Der Verfassungsrat wird den neuen Präsidenten offiziell am Donnerstag verkünden. Spätestens am kommenden Sonntag wird dann die Amtsübergabe stattfinden.

Justiz ermittelt nach Hackerangriff

Kurz vor der Wahl hatte ein Hackerangriff gegen Macron für Wirbel gesorgt. In der Nacht zum Samstag waren zehntausende interne Dokumente wie E-Mails und Abrechnungen von Macrons Bewegung "En Marche!" im Internet aufgetaucht. Zum Teil wurden auch gefälschte Dokumente veröffentlicht. Die Bewegung sprach von einem massiven und koordinierten Angriff. Die Justiz hat nun erste Ermittlungen eingeleitet. Die Staatsanwaltschaft in Paris eröffnete ein vorläufiges Verfahren wegen unbefugten Eindringens in Informationssysteme.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 07.05.2017 berichtet.

Artikel mit anderen teilen