Die Nadel eines Tachos steht bei 80 km/h. (Foto: dpa/Daniel Reinhardt)

Frankreich senkt Tempolimit auf Landstraßen

  01.07.2018 | 21:45 Uhr

Seit Sonntag gilt auf Frankreichs Landstraßen Tempo 80 statt 90 km/h. Verstöße dagegen werden teuer. Frankreichs Regierung hofft dadurch die seit Jahren steigende Zahl der Verkehrstoten zu senken.

Trotz monatelanger Proteste und politischen Debatten in Frankreich wird in Frankreich seit Sonntag die Höchstgeschwindigkeit auf allen Landstraßen auf 80 statt bisher 90 km/h begrenzt. Verstöße gegen die neue Geschwindigkeitsbegrenzung werden teuer: mit Strafen ab 68 Euro muss gerechnet werden.

Die Geschwindigkeitsbegrenzung gilt für alle zweispurigen Landstraßen ohne trennenden Mittelstreifen. Das entspricht 40 Prozent des französischen Straßennetzes bzw. 400.000 Kilometer Straße. Strecken, bei denen in jede Richtung zwei Spuren führen, sind von der Maßnahme ausgenommen. Hier gilt auch künftig Tempo 90.

Levez le pied! Tempo 80 auf Frankreichs Landstraßen
Audio [SR 2, (c) SR - Marcel Wagner, 29.06.2018, Länge: 03:24 Min.]
Levez le pied! Tempo 80 auf Frankreichs Landstraßen

Die bereits Anfang Januar von der Regierung angekündigte Maßnahme zielt darauf ab, die Zahl der Unfalltoten auf Landstraßen zu senken.

In Frankreich ist die Zahl der tödlichen Unfälle drei Jahre in Folge gestiegen - auf knapp 3500 im Jahr 2016. Mehr als die Hälfte der tödlichen Unfälle ereigneten sich auf Landstraßen mit jeweils nur einer Spur pro Richtung, so der französische Premierminister Edouard Philippe. Philippe verteidigte seine unpopuläre Entscheidung damit, dass durch diese Geschwindigkeitsbegrenzung 300 bis 400 Leben pro Jahr gerettet werden können.

Zudem wird es künftig härtere Strafen für jene geben, die beim Fahren das Handy benutzen oder den Zebrastreifen ignorieren.

Widerstand der Automobilverbände

Widerstand gegen das neue Tempolimit kam von der konservativen Opposition und von Automobilverbänden. Bei den Franzosen ist die Maßnahme alles andere als beliebt: Laut einer Umfrage sind 59 Prozent der Franzosen gegen die Absenkung der Höchstgeschwindigkeit. Premier Philippe hatte aber schon im Januar in einem Interview gesagt: "Wenn ich unpopulär sein muss, um Leben zu retten, dann akzeptiere ich das."

Studiogespräch: "Das Ziel sind weniger Unfälle"
Audio [SR 3, Frank Hofmann / Michael Schneider, 29.06.2018, Länge: 03:50 Min.]
Studiogespräch: "Das Ziel sind weniger Unfälle"

Artikel mit anderen teilen