Frankreichs Gesundheitsminister François Braun unterhält sich am 06.01.2023 mit Mitarbeiterinnen des Krankenhauses im Pariser Vorort Corbeil-Essonnes. (Foto: picture alliance/Associated Press/Ludovic Martin)

Streiks in Frankreichs Kliniken weiten sich aus

Lisa Huth / Onlinefassung: Axel Wagner   10.01.2023 | 06:35 Uhr

In Frankreich wird der Druck auf die Regierung von Präsident Macron in Sachen Gesundheitspolitik stärker. Die Gewerkschaft Force Ouvrière hat deshalb für heute landesweit zu einem unbegrenzten Streik in den Krankenhäusern aufgerufen.

Die Lage in den Krankenhäusern des lothringischen Départements Moselle ist beispiellos: Corona, Grippewelle, das RS-Virus, das vor allem Kinder betrifft – zu viele Fälle treffen auf viel zu wenig Personal. Die Forderungen an die Regierung in Paris, etwas zu ändern, werden immer lauter.

Krankmeldungen häufen sich

François Braun, amtierender Gesundheitsminister und früher Chefarzt beim Krankenhausverband Metz-Thionville, hat noch für Januar Abhilfe versprochen. Daran glaubt das Klinikpersonal aber nicht. Die Gewerkschaft Force Ouvrière (FO) hat deshalb zu einem landesweiten, unbegrenzten Streik aufgerufen.

Wo nicht bereits gestreikt wird, sind Streiks angekündigt, und es häufen sich mittlerweile die Krankmeldungen. Der angegebene Grund: körperliche und psychische Erschöpfung. Ende Dezember waren bereits die Notaufnahmen in Saargemünd in einen unbegrenzten Streik getreten.

Notfallplan aktiviert

In den Krankenhäusern in Metz-Thionville, St. Avold, Forbach und Saargemünd ist der „Plan blanc“, der „weiße Plan“ ausgerufen worden. Der bedeutet unter anderem eine Rundum-Aktivierung für das gesamte medizinische und Pflegepersonal. An freiwillige Helfer wird appelliert, sich zu melden.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 10.01.2023 berichtet.


Mehr zum Thema

Unhaltbare Zustände
Notaufnahmen in Saargemünd streiken
Im französischen Saargemünd sind die Mitarbeiter der Notaufnahmen in einen unbegrenzten Streik getreten. Sie prangern die unhaltbaren Zustände in den Krankenhäusern an.
Kliniken leiden unter Personalmangel
Notaufnahme nachts nur nach Anweisung in Moselle
Im französischen Département Moselle kann man in zwei Kliniken nach 20.00 Uhr nicht mehr spontan in die Notaufnahme kommen. Das gilt jetzt im Krankenhaus Mercy bei Metz und auch in der Klinik Bel-Air bei Nancy-Thionville. Grund ist Personalmangel.


Weitere Themen im Saarland

Trotz Inflation und Energiekrise
Dehoga Saarland gibt sich optimistisch für 2023
Nach drei von Corona gebeutelten Jahren kann die Gastronomiebranche im Saarland wieder aufatmen. Laut dem Präsidenten des saarländischen Hotel- und Gaststättenverbands Dehoga ist bereits 2022 vieles besser gelaufen – trotz anderer Krisen.

Zum 1. März
Mehrere Sparkassenfilialen im Saarpfalz-Kreis schließen
Zehn Filialen der Sparkasse im Saarpfalz-Kreis machen zum 1. März dicht, darunter sieben Mitarbeiterfilialen. Einer der Gründe sei der Trend hin zum Online-Banking. Welche Filialen betroffen sind.
Sperrungen möglich
Ab Mittwoch Hochwasser im Saarland erwartet
Wegen des anhaltenden Regens rechnet das Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz im Laufe der Woche mit steigenden Wasserständen in den Flüssen. Möglicherweise muss auch die A620 in Saarbrücken zum Wochenende hin gesperrt werden.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja