Bruchlandung eines einmotorigen Flugzeugs. Die beschädigte Maschine im Gras.  (Foto: BeckerBredel)

Ultraleichtflugzeug muss auf Wiese notlanden

  20.12.2022 | 15:03 Uhr

In den Bliesauen bei Saargemünd hat am Montag der Flieger eines Ultraleichtflugzeuges wegen eines technischen Defekts eine Notlandung hingelegt. Verletzt wurde niemand.

Unweit des Campingplatzes Habkirchen hat es am Montagnachmittag gegen 14.30 Uhr auf französischer Seite gekracht. Auf einer Wiese im französischen Frauenberg landete ein Ultraleichtflugzeug, dessen Propellermotor ausgefallen war. An Bord waren nach einem Bericht des „Républicain Lorrain“ ein Fluglehrer und sein Schüler. Verletzt wurde niemand.

Flugzeug schwer beschädigt

„In einer solchen Situation gibt es ein Verfahren“, sagte der Präsident des Flugzeugclubs Saargemünd, Marc Schroeder, gegenüber der Zeitung. „Wenn das Flugzeug niedrig genug ist, versucht es, wieder auf die Landebahn zu gelangen. Ist es zu hoch, kann der Pilot umdrehen oder auf einer der umliegenden Wiesen landen.“

In diesem Fall landete das Flugzeug auf einer Wiese in den Bliesauen, in der Nähe des Flugplatzes Saargemünd. Das Fahrwerk brach, der Unterboden wurde beschädigt, und in der Wiese hinterließ die Notlandung eine 30 Meter lange Furche.

Am Dienstagmorgen wurde das Flugzeug vor Ort zerlegt und in Einzelteilen zum Flugplatz gebracht. Die Reparatur soll nach Angaben des Clubs etwa drei Wochen dauern.


Weitere Themen im Saarland

Saarland vs. Deutschland
Wer produziert mehr Strom: Wind, Sonne oder Atomkraft?
In sozialen Medien wird verbreitet, Solar- und Windkraftanlagen erzeugten momentan weniger Strom als Atomkraftwerke. Doch ein Blick auf Daten zeigt ein anderes Bild. Und im Saarland hat fossile Energie noch einen hohen Anteil.
Vermittlungsstopp in Tierheimen
Tierschützer warnen vor lebenden Geschenken
Tierschützer warnen davor, Tiere zu Weihnachten zu verschenken. Sie fürchten, dass die lebenden Geschenke anschließend nicht artgerecht gehalten oder hinderlich werden. Im Saarbrücker Bertha-Bruch-Tierheim gilt bis Silvester deshalb ein Vermittlungsstopp.
Ersatzarbeit statt Gefängnistrafe
Saarland startet Projekt zur Vermeidung von Gefängnisstrafen
Im Saarland soll jetzt ein Pilotprojekt verhindern, dass Menschen ins Gefängnis müssen, weil sie ihre Geldstrafe nicht bezahlen können. In anderen Bundesländern gibt es das bereits. Im Saarland kommt dazu, dass der Platz in den Gefängnissen knapp wird.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja