Autoauspuff (Foto: Pixabay/Paulina101)

Französische Städte verhängen Fahrverbote

  06.08.2018 | 17:57 Uhr

Wegen hoher Ozonwerte infolge der Hitze haben mehrere französische Städte Fahrverbote verhängt, unter anderem die Hauptstadt Paris und das ostfranzösische Straßburg. Hier betrifft das Verbot Fahrzeuge, die zwölf Jahre und älter sind.

Fahrverbote in Frankreich
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 07.08.2018, Länge: 00:23 Min.]
Fahrverbote in Frankreich

Im Großraum der Hauptstadt durften besonders umweltschädliche Autos und Lkws am Montag nicht fahren, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Zudem wurde die Höchstgeschwindigkeit auf vielen Straßen um 20 Stundenkilometer gesenkt. Auch Straßburg, Lyon und das südostfranzösische Département Isère rund um die Stadt Grenoble schränkten den Verkehr ein. In Lyon beispielsweise dürfen nur Fahrzeuge mit einer Umweltplakette fahren.

Die Behörden warnten für den Montag vor einem Höhepunkt der Ozonbelastung. Gründe für die hohe Ozonbelastung sind nach Angaben von Meteorologen die Hitze sowie der Urlaubsverkehr in vielen Regionen. Ozon kann die Augen reizen und zu Halsschmerzen und Atemproblemen führen. Die Hitzewelle in Frankreich soll noch bis Donnerstag andauern. Vier Atomreaktoren französischer Kraftwerke wurden wegen der hohen Temperaturen bereits vorübergehend abgeschaltet.

Artikel mit anderen teilen