Alexandre Cassaro, Bürgermeister von Forbach (Foto: Lisa Huth/SR)

Ermittlungen gegen Forbacher Bürgermeister

Mit Informationen von Lisa Huth   13.09.2022 | 13:00 Uhr

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Bürgermeister von Forbach, Alexandre Cassaro. Ihm wird vorgeworfen, dass er seine Lebensgefährtin als Direktorin der Kommunikation beschäftigt hat.

Die Forbacher Vereinigung der Steuerzahler hat Anzeige gegen den Bürgermeister der Stadt, Alexandre Cassaro, gestellt. Wie der Républicain Lorrain am Montagabend berichtete, soll Cassaro seine Lebensgefährtin Laila Bartali als Direktorin der Kommunikation beschäftigt haben. Ob das legal ist, muss nun ein Gericht klären. Der Staatsanwalt von Saargemünd, Olivier Glady, hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Streit auch um Gehalt

Die Ermittlungen lägen mittlerweile in den Händen des Regionaldienstes der Kriminalpolizei (Police Judiciaire) in Straßburg, heißt es in dem Bericht weiter. Cassaro, der zur Mitte-Rechts-Partei Les Républicains (LR) gehört, bestätigte gegenüber der Zeitung die Beziehung, sagte aber, er habe sich nichts vorzuwerfen.

Auch an der Höhe der Vergütung für die Kommunikationsdirektorin entzündet sich der Streit. Laut dem Steuerzahlerverband erhält Bartali monatlich 5650 Euro brutto, 4680 Euro netto – zu viel für den Verband. Cassaro will die Zahlen weder bestätigen noch dementieren. Die Vergütung sei ihren Diplomen und Fähigkeiten angemessen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 13.09.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja