Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus in Nancy (Foto: picture alliance/Cedric Jacquot/MAXPPP/dpa)

Proteste gegen Polizeigewalt in Frankreich

Lisa Huth   13.06.2020 | 18:40 Uhr

Trotz Verbots haben am Samstag Hunderte Menschen in Metz und Nancy gegen Polizeigewalt und Rassismus demonstriert. Aufgerufen hatten Gewerkschaften, Vereine und engagierte Bürger.

Wie der öffentlich-rechtliche Sender France 3 berichtet, kamen trotz des ausdrücklichen Verbots der Präfektur in Metz 200 Demonstranten zusammen, um gegen Rassismus und Polizeigewalt zu protestieren.

Sie trugen Banderolen und Kartons mit Slogans gegen Rassismus sowie Polizeigewalt in Frankreich oder den USA. Auch in Nancy gab es laut France 3 eine Demonstration von rund 500 Bürgern.

Präfekt droht mit Strafe

In Frankreich sind wegen der Corona-Krise derzeit Versammlungen von mehr als zehn Menschen verboten. Der Präfekt in Metz hatte wegen der Vorfälle bei Demonstrationen vor einer Woche nun extra einen Erlass mit Strafandrohung publiziert.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 13.06.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja