Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot und Anne-Marie Descotes bei der Unterzeichnung rund um das DELF-Scholaire Zertifikat (Foto: Kultusministerium Saar)

DELF-Zertifikat im Regelunterricht

 

Schüler können an Gemeinschaftsschulen und Gymnasien im Saarland künftig auch im regulären Unterricht das Sprachenzertifikat "DELF Scolaire" (Diplôme d’études de langue française) erwerben. Das teilte das Kultusministerium mit.    

Die neue Regelung haben die saarländische Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot und die französische Botschafterin Anne-Marie Descôtes im Pingusson-Bau unterzeichnet. Bisher konnten Schüler im Saarland "DELF Scolaire" nur in Arbeitsgemeinschaften erwerben. Zur Unterstützung der Lehrkräfte gebe es ein eigenes Fortbildungsangebot. 28 saarländische Lehrkräfte seien bereits im Oktober als "examinateurs-correcteurs" zertifiziert worden.

Verständnis als Schlüssel für gutes Zusammenleben

Für das Projekt haben das saarländische Bildungsministerium und die französische Botschaft mit verschiedenen deutschen und französischen Instituten und Behörden zusammengearbeitet. Streichert-Clivot unterstrich die Bedeutung dieser Neuerung: "Wir schaffen die Möglichkeit für die Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen, das 'DELF scolaire-Diplom' künftig im Regelunterricht zu erwerben. Das ist ein wichtiger Schritt für den Ausbau der Mehrsprachigkeit im Saarland." Und das gegenseitige Verständnis sei der Schlüssel für ein gutes Zusammenleben mit den französischen Nachbarn.

Auch Grundschüler können ein DELF-Zertifikat (DELF-Prim) ablegen, wenn dort Französisch ab Klasse eins unterrichtet wird. Diese Möglichkeit haben im Schuljahr 2018/2019 über 1700 saarländische Grundschüler genutzt.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja