Xavier Bettel, Premierminister von Luxemburg (Foto: picture alliance/dpa/Pool AFP/AP | Aris Oikonomou)

Luxemburgs Regierungschef Bettel aus Krankenhaus entlassen

  08.07.2021 | 13:44 Uhr

Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel ist nach seiner Corona-Infektion aus dem Krankenhaus entlassen worden. Dort musste er vier Tage wegen anhaltender Symptome behandelt werden. Inzwischen habe sich sein Gesundheitszustand verbessert, teilte die Regierung mit.

Luxemburgs Regierungschef Xavier Bettel war eine Woche nach einem positiven Corona-Test ins Krankenhaus gekommen. Zunächst hatte er unter leichten Symptomen wie Fieber und Kopfschmerzen gelitten, später wurde eine unzureichende Sauerstoffsättigung festgestellt.

Nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus werde Bettel bis Ende der Woche in häuslicher Isolation bleiben und seine Funktionen am 9. Juli wiederaufnehmen, heißt es in einer Pressemitteilung der luxemburgischen Regierung. Zuvor war Finanzminister Pierre Gramegna beauftragt worden, die Regierungsgeschäfte zwischenzeitlich fortzusetzen. Bettel sei aber in der Lage, den größten Teil der Regierungsgeschäfte zu koordinieren.

Inzidenz versiebenfacht

In Luxemburg sind die Corona-Infektionszahlen stark angestiegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz hat sich innerhalb von einer Woche mehr als versiebenfacht.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja