Fahrgäste mit Mundschutzmasken in einem Nahverkehrszug in Frankreich (Foto: MAGO / IP3press / Alexis Sciard)

Kaum noch Masken- und Impfpasspflicht in Frankreich

Axel Wagner   13.03.2022 | 20:07 Uhr

Frankreich hebt seine Corona-Maßnahmen ab Montag weitgehend auf. Die Maskenpflicht bleibt nur noch in öffentlichen Verkehrsmitteln, Krankenhäusern und Heimen. Auch der Impfpass fällt weitgehend weg.

Angekündigt hatte es Premierminister Jean Castex schon vergangene Woche im Sender TF1: Der Impfpass und die Maskenpflicht fallen in Frankreich weitgehend weg. Gelten sollen die neuen Regelungen ab kommendem Montag.

Als Begründung nannte Castex die sinkenden Infektionszahlen. Eine Rolle dürfte aber auch die im April anstehende Präsidentschaftswahl gespielt haben.

Insbesondere für Restaurants und kulturelle Einrichtungen wird mit diesen Lockerungen der Zugang erleichtert. Gegen die Maßnahmen hatte es in Frankreich wochenlang Proteste gegeben.

Diese Regeln gelten ab Montag

  • Ein Nachweis über die vollständige Impfung – für Franzosen der „pass sanitaire“, für Deutsche das normale Impfzertifikat – wird nur noch für medizinische Einrichtungen wie Krankenhäuser und Pflegeheime benötigt.
  • Für pflegende Angehörige gilt in Frankreich weiter die Impfpflicht.
  • Die Pflicht zum Tragen einer Schutzmaske besteht nur noch in öffentlichen Verkehrsmitteln wie dem Nahverkehr und in medizinischen Einrichtungen wie Krankenhäuern oder Pflegeheimen.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja