Straßenschild mit der Aufschrift "France" (Foto: dpa/Kay Nietfeld)

Details zur Ausgangssperre in Frankreich

Sabine Wachs   17.03.2020 | 06:55 Uhr

Frankreichs Innenminister Christophe Castaner hat die Details der Ausgangssperre erklärt: Sie gilt ab Dienstag Mittag 12 Uhr im ganzen Land. Die Menschen in Frankreich dürfen das Haus nur noch in wichtigen Fällen verlassen. Laut Castaner, um zur Arbeit zu gehen, wenn zuhause arbeiten nicht möglich ist, um zum Arzt zu gehen, oder Einkäufe zu erledigen. Außerdem sei sportliche Betätigung im Freien erlaubt. Zum Beispiel alleine Joggen, Fußballspielen in einer Gruppe aber nicht.

Video [aktueller bericht, 17.03.2020, Länge: 2:57 Min.]
Ausgangssperre in Frankreich

Hundertausend Polizisten und Gendarme sollen die Einhaltung der Ausgangssperre überwachen. Innenminister Castaner kündigte fest installierte und mobile Kontrollen im ganzen Land an. Wer gegen die Ausgangssperre verstößt, könne mit Strafen zwischen 38 und 135 Euro belegt werden.

Jeder und jede, die sich nach Beginn der Ausgangssperre außerhalb ihrer Wohnung aufhält, müsse schriftlich nachweisen, dass der Ausgang notwendig ist. Dazu stellt die Regierung Formulare zum Runterladen bereit, akzeptiert aber auch handgeschriebene Formulare bei allen, die keinen Computer und Internetzugang haben. Ausnahmen sollen unter anderem für Familienzusammenführungen gelten, etwa für getrennt lebende Eltern, die ihre Kinder sehen wollen und auch für Journalisten. Die Wahrung der Pressefreiheit und die Garantie, dass Journalisten weiter die Berichterstattung sicher stellen können, sei unverzichtbar, erklärte Castaner. Arztbesuche, oder Einkäufe sind weiterhin erlaubt. Nur diejenigen Arbeitnehmer, die zwingend gebraucht werden und keine Möglichkeit haben, von zuhause aus zu arbeiten, dürfen weiter zur Arbeit.

Schließung der Außengrenzen

Macron schränkt Bewegungsfreiheit ein
Frankreich verhängt Ausgangssperre

Frankreichs Präsident Macron hatte am Montagabend eine landesweite Ausgangssperre von vorerst zwei Wochen angekündigt. Das Land befinde sich im Krieg gegen das Corona-Virus erklärte der Präsident. Macron sagte, die Regierung werde vorerst alle Reformprojekte aussetzen. Das gilt auch für die umstrittene Rentenreform. Auch die zweite Runde der französischen Kommunalwahlen wurde verschoben. Sie sollte kommenden Sonntag stattfinden.

Im Kampf gegen die weitere Verbreitung des Corona-Virus hat Frankreichs Präsident Macron die Schließung der EU-Außengrenzen und der Grenzen des Schengenraums angekündigt. Dabei handele es sich um eine gemeinsame Absprache mit den Europäern, sagte Macron. Reisen zwischen außereuropäischen Ländern und der EU sollen für 30 Tage ausgesetzt werden.

Über dieses Thema wurde auch in den SR-Hörfunknachrichten vom 17.03.2020 berichtet.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja