Wasserknappheit (Foto: pixabay (CC0))

Franzosen sollen Wasser sparen

Lisa Huth / Onlinefassung: Sandra Schick   28.07.2020 | 18:00 Uhr

Im Elsass und in Lothringen sind die Bürger angehalten, Wasser zu sparen. Grund ist die anhaltende Trockenheit. Die Präfekturen haben strenge Sparmaßnahmen angeordnet.

Flüsse haben Tiefstand, Felder sind ausgetrocknet, der Grundwasserspiegel sinkt. Besonders betroffen sind das nördliche Elsass (Bas-Rhin), sowie die Départements Moselle, Meurthe-et-Moselle und Vosges in Lothringen.

Zahlreiche Sparmaßnahmen

Dort haben die Präfekturen strenge Maßnahmen angeordnet: Autos dürfen nicht gewaschen und private Swimmingpools nicht mehr befüllt werden. Fassaden, Straßen und Terrassen dürfen nicht mehr mit Wasser gereinigt werden. Selbst Golfplätze dürfen nur punktuell bewässert werden. Auch das Bewässern des Gartens oder Rasens ist nur am frühen Morgen oder späteren Abend erlaubt. Auch die Industrie muss Wasser sparen.

Die anhaltende Trockenheit bedeutet für die Bauern einen weiteren Schlag in diesem Jahr. Sie sind besorgt um die Ernte, denn es ist das dritte Jahr in Folge, in dem es zu wenig regnet.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 28.07.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja