Unter Silvester-Glücksdeko für 2022 befindet sich eine FFP2-Maske (Foto: picture alliance / HMB Media/Patty Varasano | HMB Media/Patty Varasano)

Elsässer sollen zu Silvester Kontakte reduzieren

Lisa Huth   31.12.2021 | 18:14 Uhr

Die Präfektur des Départements Bas-Rhin im Nordelsass hat die Bewohner dazu aufgerufen, Silvester und Neujahr nur mit einem Minimum an Personen zu verbringen. Grund sind die dramatisch steigenden Corona-Fallzahlen.

Der Appell der Präfektur des Départements Bas-Rhin klingt verzweifelt: Elsässerinnen und Elsässer sollen Silvester und Neujahr nur mit einem absoluten Minimum an Personen verbringen. Der, so wörtlich, „brutale“ Anstieg der Corona-Fälle in den Krankenhäusern habe dazu geführt, dass unter anderem Operationen auf Januar verschoben werden mussten.

Bas-Rhin mit höchster Inzidenz der Region

Zuvor hatte die regionale Gesundheitsbehörde ARS Grand Est gemeldet, dass das Nordelsass mit einer Inzidenz von 1284,6 den höchsten Wert aller Départements in der Region verzeichnet.

Laut ARS werden in Grand Est derzeit 1511 Covid-Fälle behandelt. Die Präfektur im Nordelsass (Bas-Rhin) teilte nun mit dass allein 333 dieser Patienten mit einer schweren Corona-Infektion in den Krankenhäusern des Départements lägen – die meisten von ihnen nicht oder nicht komplett geimpft.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 31.12.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja