ach einem schweren Unwetter mit einem Tornado liegen Trümmer auf einer Straße neben einem beschädigten Auto in Luxemburg. (Foto: dpa/Harald Tittel)

Aufräumarbeiten nach Tornado in Luxemburg

Thomas Shihabi   10.08.2019 | 12:04 Uhr

Nach dem Tornado im Südwesten von Luxemburg haben am Samstagmorgen die Aufräumarbeiten begonnen. Am Freitagabend waren zahlreiche Häuser beschädigt und Autos zerstört worden.

Starke Schäden nach Tornado in Luxemburg
Audio [SR 3, (c) SR, 10.08.2019, Länge: 00:47 Min.]
Starke Schäden nach Tornado in Luxemburg

Der luxemburgische Sozialminister Dan Kersch sprach von einem Katastrophenszenario. Die Zahl der Verletzten ist nach seinen Angaben inzwischen auf 19 gestiegen. Bis zu 100 Häuser seien nicht mehr bewohnbar. Insgesamt seien in den Orten Petingen und Kaerjeng rund 180 Gebäude vom Sturm getroffen worden. Die Aufräumarbeiten würden tagelang dauern.

Auch im Saarland waren am Freitag zahlreiche Straßen überflutet und Keller vollgelaufen. Betroffen waren vor allem die Landkreise Merzig und St. Wendel.

Über dieses Thema wurde auch in den SR-Hörfunknachrichten vom 10.08.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen