Grenzschild zu Frankreich an der alten Goldenen Bremm in Saarbrücken (Foto: imago images/Becker&Bredel)

Aufenthalt in Frankreich nur noch mit triftigem Grund

  31.10.2020 | 19:35 Uhr

Fahrten nach Frankreich sind wegen der aktuellen Lage der Coronapandemie nicht mehr ohne weiteres möglich. Ein Aufenthalt ohne triftigen Grund kann zu einem Bußgeld von rund 135 Euro führen. Das teilte das Finanzministerium am Samstag mit.

Wer über die Grenze nach Frankreich fährt, muss wegen der dort geltenden Beschränkungen ein Formular mit sich führen, auf dem eine Begründung für den Aufenthalt ersichtlich ist – etwa aus beruflichen Gründen, ein Besuch Pflegebedürftiger oder ein Schulbesuch.

Die Landesregierung stellt online die französischen Formulare mit deutschen Übersetzungen zur Verfügung. Diese Übersetzungen sollen helfen, das französische Formular auszufüllen. In Frankreich sei aber immer das französische Formular mitzuführen.

Grund muss nachgewiesen werden

Es reiche zudem nicht aus, bei einer Kontrolle nur die Sonderausgangsbescheinigung vorzuzeigen. Stattdessen muss der triftige Grund für den Aufenthalt durch die Vorlage von Dokumenten – zum Beispiel Bescheinigungen vom Arbeitgeber – nachgewiesen werden.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 31.10.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja