Gelbwesten der Gelbwestenbewegung (Gilets jaunes) (Foto: dpa/Keystone)

Gelbweste greift französischen Journalisten an

  19.01.2019 | 18:52 Uhr

Ein Anhänger der Gelbwestenbewegung hat am Freitagnachmittag einen Journalisten angegriffen und ihm in den Bauch getreten. Das meldet die französische Zeitung "Républicain Lorrain".

Der Reporter hatte für die Zeitung eine Straßensperre der Gilets jaunes an einem Kreisverkehr nahe Saint-Avold fotografiert. Der Demonstrant verbot ihm, Bilder zu machen und ging auf ihn los. Generaldirektor und Chefredakteur des "Républicain Lorrain" verurteilten die Tat als "Angriff auf die demokratischen Freiheitsrechte". Der Journalist und die Zeitung haben Anzeige erstattet.

Seit zwei Monaten Proteste

Auch am Samstag haben die Gelbwesten wieder gegen zu hohe Lebenshaltungskosten und soziale Ungerechtigkeit demonstriert. Schwerpunkt im saarländischen Nachbar-Departement Moselle waren Phalsbourg und Saint-Avold, wo rund 1000 Menschen protestiert haben. An diesem Samstag ist es zwei Monate her, dass die ersten Gelbwesten mit den Filterblockaden an den Kreiseln begonnen haben.

Über dieses Thema wurde auch in der SR 3-Rundschau vom 19.01.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen