Die französische Energie- und Umweltministerin Ségolène Royal läuft auf einer Landstraße über Solarpanele (Foto: dpa/Charly Triballeau)

Strom aus der Straße

  11.09.2018 | 15:05 Uhr

In der Luxemburger Gemeinde Sassenheim kommt künftig der Strom aus der Straße. Möglich macht‘s eine Straße aus Solarzellen. Zunächst ist die Strecke nur zehn Meter lang und dient vor allem Forschungszwecken.

Wie das Online-Portal L’Essentiel mitteilt, ist dies die erste Solarstraße in Luxemburg. Das Projekt wird mit Unterstützung des französischen Herstellers Colas umgesetzt. Die erste Solarstraße der Welt war vor knapp zwei Jahren in einem Dorf in der Normandie in Frankreich eröffnet worden. Diese so genannten Wattways sind eine Mischung aus Straßenbau- und Photovoltaiktechnik.

Verstärkte Konstruktion

In Sassenheim entsteht das Projekt auf dem Parkplatz zwischen dem Rathaus und der Post. Wie L’Essentiel weiter schreibt, werden nur wenige Autos täglich dort über den Abschnitt fahren. Doch laut Angaben des Herstellers können auch LKW über die mit Harz verstärkten Konstruktionen fahren. Dabei soll die Oberfläche die gleiche Hafteigenschaft wie herkömmliche Asphaltdecken haben. Der Abschnitt in Luxemburg dient in erster Linie der Forschung und Entwicklung.

Artikel mit anderen teilen