Polizei und Feuerwehr in großer Zahl in Rehlingen-Siersburg (Foto: BeckerBredel)

Vermeintlicher Flugunfall im Saargau löst Großeinsatz aus

  16.09.2021 | 18:16 Uhr

Zu einem Großeinsatz rückten Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst am Donnerstagnachmittag in Rehlingen-Siersburg aus. Ein Passant wollte einen Hubschrauberabsturz beobachtet haben – vor Ort fanden die Einsatzkräfte eine unangemeldete Notübung vor.

Der Passant soll einen Hubschrauber beobachtet haben, der mit stotterndem Motor rasant Richtung Boden flog. Daraufhin informierte er Polizei und Feuerwehr.

Zunächst war völlig unklar, ob bei dem vermeintlichen Absturz Menschen in Gefahr waren. Daher kamen auch Notarzt- und Rettungswagen sowie mehrere Streifenwagen. Der Rettungshubschrauber Christoph 16 begann eine Suche aus der Luft.

Manöver war nicht angemeldet

Nach Angaben der Polizei Saarlouis handelte es sich allerdings nur um Notlandeübungen von vier sogenannten Gyrokoptern, in Düren stationierten Kleinhubschrauber. Alle vier Hubschrauber seien zum Flugplatz zurückgekehrt, eine Notlage habe nicht bestanden. Der Einsatz wurde abgebrochen, der Rettungshubschrauber drehte ab.

Laut Gemeindewehrleiter Heiko Augustin habe es sich bei dem Notlandemanöver um eine nicht angemeldete Übung gehandelt. Die Polizei ermittle nun gegen die Piloten.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja