Armut (Foto: dpa)

VdK fordert Kampf gegen Armut

  15.02.2017 | 16:22 Uhr

Jeder sechste Saarländer ist inzwischen arm, beklagt der Sozialverband VdK. Die Ursache sieht der Verband in befristeten und schlecht bezahlten Jobs. Die künftige Landesregierung müsse dagegen vorgehen, forderte Landesgeschäftsführer Springborn.

Besonders Alleinerziehende litten unter den niedrigen Löhnen - fast die Hälfte von ihnen müsse mit Hartz-IV-Leistungen aufstocken, weil das Einkommen ansonsten zum Leben nicht ausreiche, beklagt der VdK. "Minijobs sowie Leih- und Zeitarbeit müssen gesetzlich verpflichtend eingedämmt werden", forderte deshalb Landesgeschäftsführer Peter Springborn.

Kaum Jobs für Geringqualifizierte

Der Landesvorsitzende Armin Lang sieht neben den schlecht bezahlten Jobs auch mangelnde Qualifizierung und zu wenig Arbeitsplätze für Geringqualifizierte als Gründe. "Die nächste Landesregierung muss sich gezielt dieser Menschen annehmen", sagte Lang. Im Jahr 2015 galt nach Zahlen des Statistischen Bundesamts jeder sechste Saarländer als arm.

Über dieses Thema berichteten auch die Hörfunknachrichten des SR am 15.02.2017.

Artikel mit anderen teilen